Erstellt am 02. November 2011, 00:00

Das Verfahren läuft. TAEKWONDO / Die für Großpetersdorf startenden Mansur und Magomed Tapuev sind Staatsmeister – und bald Österreicher?

Freuten sich über den Erfolg. Betreuer Johann Luef (l.) und Obmann Horst Kallich (hinten) mit den beiden Sportlern Mansur und Magomed Tapuev (Mitte) bei den Kämpfen in Kössen (Tirol).ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

In Kössen (Tirol) wurde die Österreichische Staatsmeisterschaft ausgetragen. Besonders erfreulich verlief der Bewerb dabei für den Verein Taekwondo Delphin Großpetersdorf – die Kämpfer Magomed und Mansur Tapuev holten in ihren Gewichstklassen jeweils den Staatsmeistertitel.

Damit setzten sie eine beeindruckende Erfolgsgeschichte fort. Als die Vorbereitungen für die „NRW“-Meisterschaften in Bonn (Deutschland) anliefen, erfuhren die beiden vom Nationalteamtrainer, dass sie nur unter der Bedingung teilnehmen können, dass sie ihr Gewicht um jeweils zehn Kilo reduzieren. Das gelang ihnen und trotz körperlicher Höchstbelastung erkämpften sie die Plätze zwei (von zwölf Teilnehmern) und fünf (31 Starter).

Die nächste Hürde wartet bereits. Während beide Staatsmeister werden konnten – ein Kämpfer muss dafür lediglich bei einem Verein in Österreich gemeldet sein, dann ist der Titel möglich – ist die rot-weiß-rote Teilnahme an Olympischen Spielen klarerweise mit der Auflage einer Staatsbürgerschaft verbunden. Magomed Tapuev trainiert bereits im Olympia-B-Kader mit. Um in den A-Kader aufsteigen zu können – die letzte Quali für Olympia läuft am 15. Jänner 2012 in Russland – benötigt er die Österreichische Staatsbürgerschaft. Ein Ansuchen an das Land Burgenland wurde bereits vor drei Monaten gestellt.

Derzeit wartet der Verein auf eine Rückantwort. Nach Anfrage der BVZ konnte beim Land Burgenland keine Auskunft darüber gegeben werden, wie lange das Verfahren noch läuft – die zuständigen Abteilungsleiter befanden sich zu Redaktionsschluss auf Urlaub.