Erstellt am 14. März 2012, 00:00

DER SPIELVERLAUF. TISCHTENNIS / Der UTTC Oberwart spielte mit dem Topstar William Henzell. Er nutzte die Pause für die Olympia-Quali.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

„Das vergangene Wochenende war trotz enormer Strapazen und viel Stress ein sehr erfolgreiches für uns“, kommentierte Obmann Franz Felber die Spiele seines Vereins.

Die Nummer eins des UTTC Oberwart, der Australier William Henzell – er musste aufgrund einer Verletzung pausieren – ist wieder fit. Er schaffte außerdem die Qualifikation für Olympia 2012 in London und landete vergangenen Freitag nach 28 Stunden Reise von Australien in Schwechat. „Aber auch unsere Nummer zwei Marton Marsi feierte einen großen Erfolg“, so Felber. Denn er wurde zusammen mit seinem Partner Linder zum ersten Mal ungarischer Staatsmeister im Doppel. Für das Bundesliga-Team selbst gab es mit einem 6:1 gegen Don Bosco Graz einen glatten Erfolg.

„Wir gewannen, ohne  einen Satz abzugeben“

Das zweite Spiel fand nicht statt, da Lavamünd den Spielbetrieb eingestellt hat. „Wir erhielten so wie alle anderen Mannschaften im Frühjahrs-durchgang kampflos ein 7:0.“ Dafür ging es bereits am Samstag zeitlich um vier Uhr Früh zum Flughafen nach Schwechat in Richtung Monaco. Die Mannschaft von Franz Felber spielte gegen Monaco um den Einzug ins Viertel-Finale des Tischtennis-Intercups. „Wir gewannen souverän mit 4:0, ohne einen einzigen Satz zu verlieren.“ Oberwart hofft nun auf ein Heimspiel. „Dann wäre alles möglich.“

INTERCUP-VIERTELFINALE: Marsi - Zelez 3:0; Henzell - Tiso 3:0; Buganyi - Samson 3:0; Marsi/Henzell gegen Zelez/Tiso 3:0.