Erstellt am 19. Oktober 2011, 00:00

Derby: Beide Trainer weg. 1. KLASSE A SÜD / Vorige Runde freuten sich Thomas Neid und Gerald Zartler auf das Derby. Beide mussten aber gehen.

Wurde gegangen. Schlainings Trainer Gerald Zartler musste letzte Woche gehen.GYAKY  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARKUS GYAKY

SCHLAINING: Nach der derben 2:6-Klatsche in Badersdorf stand Trainer Gerald Zartler schon zur Diskussion. Schlaining hatten ja den Meistertitel im Visier und konnte diesen nach der Niederlage wohl abhaken. Zartler beteuerte noch letzte Woche, dass er nicht am Schleudersitz sitzen würde. Der Vorstand stehe weiter hinter ihm. Unter der Woche kam alles anders. Schlainings Sektionsleiter Ernst Simon: „In einem klärenden Gespräch unter der Woche habe ich mit Gerald Zartler ausgemacht, dass es wohl besser ist, wenn er geht. Wir haben es beidseitig so gewollt. Die Erfolge waren einfach nicht mehr da. Vor allem seit Mario Tuba verletzt ist. Die letzten paar Spiele habe ich nun das Traineramt übernommen. Im Winter wird dann ein Nachfolger gesucht.“

 

GOBERLING: Ganz ähnlich die Situation in Goberling. Thomas Neid stand mit seiner Elf, nach dem Sieg gegen Wolfau eigentlich gut da. Keiner rechnete dort mit der Trainerfrage. Aber offenbar gab es intern einige Probleme. Obmann Ernst Hotwagner dazu: „Es gab zwischen dem Trainer, dem Vorstand und einigen Spielern unüberbrückbare Differenzen. Daher haben wir uns von Thomas Neid getrennt.“ In Goberling wurde schnell Ersatz gefunden: Bernhard Müllner, zuletzt in Pilgersdorf tätig, war frei und wurde als neuer Cheftrainer präsentiert. Müllner ist ein Insider, vor allem auch wegen seiner Zeit bei Jabing im letzten Jahr.

So saßen sich beim Derby nicht Thomas Neid und Gerald Zartler, sondern Bernhard Müllner und Ernst Simon gegenüber. Der Sieger kam aus Goberling, was die Stimmung in Schlaining wohl noch weiter drücken wird.