Erstellt am 13. Juli 2011, 00:00

Derby mit Nachgeschmack . ÖFB-CUP / Am Wochenende steigen sechs südburgenländische Teams in die ÖFB-Cup-Vorrunde ein. Nur drei Mannschaften können weiter vom großen Los träumen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Die Burgenlandligisten steigen am kommenden Wochenende in die Qualifikationsrunde des ÖFB-Cups ein. Dabei gibt es in Runde eins ausschließlich Südderbys: Stegersbach trifft auf Neuberg, Güssing empfängt Kohfidisch und Oberwart hat Stinatz zu Gast.

Neubergs Obmann Martin Konrad dazu: Unsere Mannschaft wird versuchen, den Aufsteiger in die Regionalliga zu fordern. Wir sind zwar Außenseiter, wissen aber auch, dass wir Möglichkeiten auf einen Sieg haben. Stegersbachs Trainer Kurt Jusits kennt den Gegner noch nicht genau: Ich habe bis jetzt nur Informationen aus zweiter und dritter Hand. Wer als Sieger vom Platz geht, wird sich wohl erst im Spiel weisen, ließ sich Kurt Jusits im Gespräch mit der BVZ nicht in die Karten blicken.

In Güssing hofft man, dass ein wichtiger Akteur rechzeitig fit wird: Hoffentlich wird Lukas Spirk bis zum Wochenende fit. Er konnte bis jetzt noch nicht mittrainieren, sollte jedoch unter der Woche ins Training einsteigen können, berichtet Obmann Martin Muik. Seine Mannschaft möchte unbedingt gewinnen, denn, seit langer Zeit gibt es endlich wieder ein Cupspiel vor heimischem Publikum, so der Obmann.

Kohfidischs Trainer Ingmar Spendier glaubt, dass seine Mannschaft stark genug ist, um weiterzukommen: Wir müssen nur Vedran Pecanic neutralisieren, dann können wir im Cup weiterkommen, ist sich Spendier sicher.

In Oberwart freut man sich auf die Aufgabe Stinatz, Manager Michael Benedek schätzt den Gegner dennoch als schwierig ein: Ich konnte mir bis jetzt noch kein Bild machen, wie stark Stinatz ist. Wir werden jedoch versuchen, uns zu Hause so teuer wie möglich zu verkaufen.

Stinatz Manager Andreas Stipsits: Wir spielen so wie im Vorjahr wieder gegen Oberwart. Es ist wie ein laufendes Meisterschaftsspiel in der BVZ-Burgenlandliga. Die Funktionäre beider Mannschaften haben vereinbart, dass vor der Cup-Partie die U23 gegeneinander antritt.