Erstellt am 02. Januar 2013, 00:00

Die ersten Rennen. Zwölfstündige Zeitumstellung / Gernot Kerschbaumer setzt sich bei den ersten Bewerben in Australien große Ziele.

 |  NOEN
Von Daniel Fenz

ORIENTIERUNGSLAUF / Für die HSV-Pinkafeld-Läufer beginnt die Weltcupsaison bereits im Jänner. Von Sonntag bis 13. Jänner finden sich die weltbesten Orientierer in Neuseeland ein, um die ersten Punkte der Weltcupsaison 2013 zu ergattern. Von Österreich sind Pinkafelds Läufer Gernot Kerschbaumer und Erik Simkovic (Wienerwald) dabei.

Aufgrund der zwölfstündigen Zeitumstellung und der Akklimatisierung war es sinnvoll, bereits frühzeitig auf die Südhalbkugel zu reisen. Unmittelbar nach Weihnachten bestritten beide noch drei Trainingswettkämpfe in Australien, in der Nähe von Melbourne, bevor sie am 1. Jänner nach Neuseeland weiterreisten. „Die Zeit- und Wetterumstellung machen schon zu schaffen. Andererseits ist es natürlich fein, bei sommerlichen Temperaturen zu laufen. Sowohl hier in Australien als auch in Neuseeland gibt es sehr anspruchsvolle Orientierungslaufwälder. Es ist immer eine spannende Aufgabe, in neuen Wäldern zu laufen. Wenn es gleich Weltcupläufe sind, umso besser“, freut sich Gernot Kerschbaumer auf die anstehenden Bewerbe.

Das Weltcupprogramm in Neuseeland: Sonntag, Mitteldistanz. Montag, 7. Jänner, Sprintdistanz-Qualifikation. Dienstag, 8. Jänner, Sprintdistanz-Finale. 13. Jänner: Vormittag Prolog, Nachmittag Mitteldistanz Jagdstart.

Läuft bei sommerlichen Temperaturen. Gernot Kerschbaumer.