Erstellt am 25. April 2012, 00:00

Die Karten könnten neu gemischt werden. 2. KLASSE A SÜD / Unterwarts Sportlicher Leiter Alfred Szabo hofft auf eine Überraschung und einen Sieg in Mischendorf.

VON DANIEL FENZ

Die Mannschaft des UFC Unterwart wittert derzeit die Chance, noch ganz nach vorne zu kommen. „Denn, wenn Mischendorf gegen uns verliert und Zuberbach in Mariasdorf Punkte liegen lässt, werden die Karten neu gemischt“, meint Unterwarts Sektionsleiter Alfred Szabo. Seine Mannschaft ist gut drauf und könnte noch für eine Überraschung sorgen, Szabo: „Derzeit schaut es sehr gut für die große Sensation aus.“

Doch Mischendorf und Trainer Andreas Brunner kontern: „Jeder lässt einmal Punkte liegen. Immer wird es auch für Unterwart nicht in dieser Tonart weitergehen. Wir machen es spannend, werden aber dann zum Schluss hoffentlich ganz oben stehen.“ Mariasdorf möchte Zuberbach besiegen, der Zweikampf um den Meistertitel ist nämlich bereits zu einem Vierkampf entfacht.

„Bundschuh könnte fehlen. Wir pfeifen beim Kader bereits aus dem letzten Loch. Trotzdem hoffe ich, dass die Mannschaft Zuberbach Paroli bieten kann“, erklärt Mariasdorfs Cheftrainer Fritz Kirnbauer.

„Wichtig, dass wir dem  Publikum etwas bieten“

Für Zuberbach und Sektionsleiter Klaus Brandstätter ist es eine wichtige Partie. „Die Mannschaft, die verliert, kann nicht mehr im Titelkampf mitmischen. Wir müssen gewinnen, damit wir weiterhin erster Verfolger von Mischendorf bleiben.“ Interessant dürfte aber auch das Spiel zwischen Hochart und Loipersdorf werden. „Wir hoffen, dass die Leistung beibehalten wird und wir wieder Tore machen. Wichtig ist jetzt, dass wir zu Hause guten Fußball spielen und dem Publikum etwas bieten können“, erklärt Hocharts Sektionsleiter Robert Schuh.

Loipersdorfs Pressesprecher Manfred Bruckner: „Wir wollen die Situation ausnützen und Hochart besiegen.“

Siget trifft im Kellerduell auswärts auf Markt Neuhodis. „Wir hoffen, dass wir uns mit einem Sieg vom letzten Platz weiter entfernen können und noch weiter nach oben kommen. Denn unser Ziel, die Rote Laterne abzugeben, haben wir schon längst erreicht“, so Sigets Trainer Willi Miklos. Rene Riebenbauer fehlt, ansonsten sollten alle Kicker bei Siget an Bord sein.