Erstellt am 05. August 2015, 06:51

von Daniel Fenz

„Die Schiris müssen erzogen werden“. Tatzmannsdorfs Ernst Bürger tobte nach dem Start. Er war mit Milivoj Cvrljak unzufrieden – dieser rechtfertigte sich.

Muss er zum Straf- und Meldeausschuss? Trainer Ernst Bürger (l.) musste die Betreuerbank in Olbendorf verlassen. Eine Anzeige von Schiedsrichter Milivoj Cvrljak wird wohl folgen. Fotos: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Erbost zeigte sich Bad Tatzmannsdorfs Coach Ernst Bürger nach dem 2:3 zum Auftakt in Olbendorf. Dabei ging es hoch her, musste Bürger zwischenzeitlich seine Betreuerbank verlassen. Zudem lieferte er sich einige hitzige Diskussionen mit Schiri Milivoj Cvrljak.

Jetzt wird er wohl zum Straf- und Meldeausschuss (STRUMA) geladen, wo Bürger sich verantworten muss.



„Stefan Marth wird von einem Gegenspieler gestoßen und mit einem Fünf-Zentimeter-Cut am Kopf im Krankenhaus genäht. Da gab es aber keine Rote Karte“, so Bürger.

Klubabordnung fährt zur STRUMA-Sitzung

Das war der Hauptauslöser für die Kritik an Cvrljak, wobei es aber noch einen zweiten Aufreger gab. Markus Herrklotz wollte von seinem Coach wissen, ob er seine Position wechseln solle, was dem Schiri nicht gefiel und Bürger von seinem Platz verwies.

„Jetzt muss ich mich wohl bei der STRUMA rechtfertigen. Wenn sich nicht bald etwas ändert, dann höre ich auf. Leider wird bei solchen Dingen meist dem Schiri vertraut.“

Bürger wird übrigens nicht alleine sein, eine Abordnung des Aufsteigers hat sich zur möglichen Sitzung angekündigt. Schiedsrichter Milivoj Cvrljak rechtfertigte den nicht gegebenen Ausschluss: „Ich habe selbst Fußball gespielt. Es war keine Absicht. Der Gegenspieler wollte keinen verletzen. Deshalb gab es Gelb.“