Erstellt am 03. November 2010, 00:00

Doch kein Trainereffekt. 1. KLASSE A SÜD / Nach der Ablöse von Lajos Dobany ging es stetig bergab. Goberlinger sind die „Bad Boys“ der Klasse.

Goberling ist auf dem Boden der Tatsachen angelangt.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARKUS GYAKY

Schon nach der siebenten Runde trennte sich der ASKÖ Goberling von Trainer Lajos Dobany. Es war der Auftakt einer Serie von Trainerwechseln in der 1. Klasse A Süd.

Milan Pogacsics übernahm den Trainersessel für eine Runde. Dann wurde der Meistertrainer Reinhard Kuktits als Interimscoach zurückgeholt. Der Erfolg blieb seither jedoch aus. Seit Dobanys Abgang wurde nur mehr ein Spiel gewonnen, jenes gegen Bad Tatzmannsdorf in der 12. Runde (3:1). In der Tabelle ging es stetig bergab.

Symptomatisch für die Lage in Goberling war die 0:4-Derby-Niederlage gegen Schlaining zum Abschluss der Herbstsaison. Einmal mehr schwächten sich die Goberlinger durch zwei Ausschlüsse selbst. Insgesamt gab es für Goberling in dieser Herbstsaison acht Platzverweise (eine Rote, sieben Gelb-Rote). Unangefochtener „Bad Boy“ der Klasse ist Andreas Laschober, der neben einer Roten auch zwei Ampelkarten kassierte.

Will man nicht in den Abstiegsstrudel geraten, muss im Frühjahr mehr Disziplin einkehren. Dann kann es wieder aufwärts gehen.