Erstellt am 20. Juni 2012, 00:00

Drei Stinatzer im Anflug. TRANSFERS / Mit Daniel Siegl, Dominik Unger und Martin Schalk wechseln gleich drei Spieler zum SV Stegersbach, die in der abgelaufenen Saison noch für Stinatz agierten.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Es bahnte sich schon in den letzten Wochen an, dass der SV Stegersbach ein Auge auf einige Kicker des ASKÖ Stinatz geworfen hat. So war man an Spielmacher Daniel Siegl schon längere Zeit interessiert - ein Transfer im Winter scheiterte aber. Jetzt klappte es und mit Siegl kommen auch noch Mittelfeldspieler Dominik Unger und Defensivallrounder Martin Schalk zur Jusits-Elf.

Die Erwartungen an die drei Neuen erörtert Trainer Kurt Jusits so: „Bei Siegl bin ich überzeugt davon, dass er uns weiterhelfen wird. Unger ist fußballerisch stark und wir haben keinen wirklichen Linksfuß im Kader. Schalk ist sicherlich eine Option auf den Außenverteidigerpositionen und was mir bei ihm besonders gefallen hat: Er ist sehr, sehr ehrgeizig. Die Einstellung und der Preis passen bei ihm perfekt. Aber wir werden ihn nicht unter Druck setzen.“

Neben den drei Stinatzern lichtet sich das Feld im Kader weiter und es werden immer mehr Abgänge. Neben Paul Oswald und Christoph Witamwas (beide Güssing) verlässt nun auch mit Ivan Barnjak ein „Urgestein“ den Verein Richtung Neuberg. „Einen gestandenen, deutschsprachigen Innenverteidiger“ wünscht sich der Trainer nach den Abgängen und mit zwei Stürmern ist man in Gesprächen.

Definitiv weg ist Angreifer Pinheiro. „Er hilft mir nicht und ich suche auch nach einem anderen Stürmertypen“, sagt Jusits und fügt an: „Es hängt alles am Preis.“ Ungewiss ist die Zukunft von Ivan Kovacec, der einige Probetrainings bei Zweitdivisionären in der Vorwoche ablehnte und weiter auf Angebote aus dem Profibereich hofft. Dafür bleiben Rechtsverteidiger Dominik Bichler und Georg Krenn ein weiteres Jahr beim SVS.

REGIONALLIGA OST

Wechsel vollzogen. Stinatz Daniel Siegl (v.) wechselt im nächsten Jahr nach Stegersbach. Dort soll er die Zentrale verstärken. Die Erwartungen an den ehemaligen Hartberger sind groß. Er soll im Mittelfeld Regie führen.

BAUER