Erstellt am 17. August 2011, 00:00

„Ein besonderes Los“. ÖFB-SAMSUNG-CUP / Der SV Mattersburg trifft in der zweiten Runde auf die Red Bull Juniors. Zwei Spieler kennen den Gegner bestens.

Voller Einsatz. Issiaka Ouedraogo (l.) brachte die Admira in der 19. Minute gegen den SV Mattersburg in Führung. Stefan Ilsanker und seine Burgenländer verloren letztlich mit 1:2. MÖHSNER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PHILIPP FRANK

Am 20. beziehungsweise 21. September wird die zweite Hauptrunde des ÖFB-Samsung-Cups ausgetragen. Der SV Mattersburg trifft auf die FC Red Bull Salzburg Juniors und bekommt es somit auch in der zweiten Runde neuerlich mit einem Amateurteam eines Bundesligisten zu tun.

Die Jung-Bullen fertigten in ihrem Erstrunden-Spiel den SC Brunn am Gebirge mit 5:0 ab. Für zwei Spieler sind die Mozartstädter keine Unbekannten. Goalie David Schartner und Stefan Ilsanker wechselten von den Red Bull Juniors nach Mattersburg. „Natürlich ist es etwas Besonderes für mich. Ich habe fünfeinhalb Jahre in Salzburg gespielt und den jetzigen Trainer, Gerald Baumgartner, kenne ich schon seit der U17“, berichtet Stefan Ilsanker, der sich auf ein Wiedersehen freut.

Ein Pflichtsieg gegen  die jungen Bullen

„Von der Mannschaft kenne ich fast keinen Spieler mehr, aber der Betreuerstab ist ziemlich gleich geblieben. Dennoch ist die Rollenverteilung klar. Wir sind Favorit und alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung“, so der Defensivspieler. Auch Mattersburg-Keeper David Schartner freut sich auf ein Wiedersehen mit einigen ehemaligen Kollegen: „Stefan und ich haben unsere fußballerische Ausbildung in Salzburg genossen. Das ist ein besonderes Los für uns beide, aber wir wollen im ÖFB-Cup weit kommen und daher müssen wir auch diese Hürde packen. Die Jung-Bullen sind nicht gut in die Meisterschaft gestartet und sind eine sehr junge Truppe. Trotzdem müssen wir den Aufstieg in die nächste Runde schaffen“, spricht Schartner von einem Muss-Sieg gegen seinen Ex-Klub.