Erstellt am 18. Januar 2012, 00:00

Ein Erfolg in der Ferne. RADSPORT / Die Oberwarterin Tatjana Imrek sicherte sich bei einem Ausscheidungsrennen in Belgien den ersten Rang.

Freude über den Erfolg. Tatjana Imrek strahlte vorige Woche in Belgien. Sie siegte nach einem achten Rang und belegte noch Rang drei im Punkterennen. ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Die Youngsters des RSC ARBÖ Südburgenland nahmen beim Bahnrennen in Gent teil. Der Wettkampf diente für Verena Eberhardt und Dominik Imrek als erste Standortbestimmung nach der Trainingspause. Beim Bahnmeeting standen Fahrer aus Belgien, Holland, Frankreich und Dänemark am Start. Dominik Imrek erreichte im Omniumbewerb der Junioren den 13. Gesamtrang von 35 Startern. Sein bestes Einzelergebnis war der neunte Rang im Scratch.

Taktisch kluges Rennen:  Rang eins war die Folge

 

Verena Eberhardt schloss an ihre im Herbst gezeigten Leistungen nicht an. Sie wurde im Omniumbewerb der Juniorinnen Vorletzte. Einziger Lichtblick beim verpatzten Rennwochenende war der sechste Rang im 500-Meter-Zeitfahren. Tatjana Imrek startete in Gent im U15-Bewerb. Im ersten Rennen (Scratch) behauptete sie sich unter den 20 Startern auf der für sie ungewohnten Radrennbahn noch nicht richtig – es schaute nur Rang acht heraus. Beim zweiten Bewerb, dem Ausscheidungsrennen, fuhr sie jedoch taktisch sehr klug. Nach einem sehr schnellen Rennen überquerte sie als Siegerin die Ziellinie. Im Punkterennen wurde sie Dritte. Am Wochenende bestreiten Verena Eberhardt und Dominik Imrek im holländischen Appeldoorn das internationale Bahnmeeting. Dominik Imrek wird dabei zum ersten Mal mit seinem Vorarlberger Madisonpartner Tobias Wauch starten. „Diese Läufe dienen ihnen als Vorbereitung auf das Berliner Sechstagesrennen Ende Jänner“, berichtete Vater und Betreuer Ernst Imrek.