Erstellt am 10. Februar 2016, 10:10

von Markus Gyaky

Ein Neuer fällt schon verletzt aus. Pech für den UFC Siget, der wohl einige Zeit auf Neuzugang Levante Papp verzichten muss. Diagnose? Noch offen.

Beim UFC Siget verlebt derzeit Routinier Bernd Kollmann (Bild) eine intensive Vorbereitungszeit. Fotos: Gyaky  |  NOEN, Gyaky
Der Vorbereitungsalltag hat die Sigeter wieder. Seit einigen Wochen befindet sich die Elf von Trainer Willi Miklos wieder im Training.

Dabei läuft alles nach Plan, wie der Coach bestätigte: „Die Beteiligung ist richtig gut und zudem spielt auch das Wetter mit. Wir können auf unserem Trainingsplatz trainieren und arbeiten sehr viel mit dem Ball. Ich hoffe, dass das bleibt so“, erklärte er und erzählte weiter: „Auch unsere Zugänge haben sich gut integriert.“

Herbstmeister schiebt Favoritenrolle weiter

Ein Negativerlebnis gab es unterdessen schon, denn Tormann Levante Papp, im Winter aus Steinberg Richtung Siget gewechselt, verletzte sich beim Test gegen Oberschützen. Ein Bänderriss steht im Raum, aber, so Miklos: „Erst die MR am morgigen Donnerstag wird Aufschluss geben.“ Es wäre aber eine bittere Pille, wenn sich die erste Diagnose bewahrheiten sollte.

Auch beim Herbstmeister aus Mariasdorf läuft laut Trainer Fritz Kirnbauer derzeit „alles nach Plan“. Dabei freut den „Chef“ vor allem die rege Trainingsbeteiligung, auch wenn mit Phillip Tullmann und Christoph Wolfbeisz zwei wichtige Kräfte immer wieder aussetzen müssen. Diese legen derzeit ihren Präsenzdienst ab und können so nicht alle Einheiten mitmachen.

Nichts dem Zufall überlässt unterdessen Kirnbauer, der zuletzt dem schärfsten Verfolger aus Loipersdorf bei einem Probegalopp auf die Beine blickte. Seine Eindrücke? „Sie haben sich wieder sehr gut verstärkt. Als ich sie gesehen habe, waren sie bärenstark. Ich denke, dass sie sich in diesem Jahr nur selber schlagen können, wenn es um die Titelentscheidung geht.“