Erstellt am 12. Oktober 2011, 00:00

Erfolgreiches Comeback. TRIATHLON / Christian Gebert-Binder stieg nach längerer gesundheitsbedingter Auszeit wieder ins Geschehen ein.

 |  NOEN
VON DANIEL FENZ

Für Christian Gebert-Binder verlief die heurige Saison – im ersten Jahr nach seiner langen Pause – sehr gut. Binder beendete diese mit bemerkenswerten Ergebnissen im In- und Ausland.

Den Auftakt bildete der „Fun-Triathlon“ in Burg. „Für mich gab es dort keinen wirklich ernst zu nehmenden Gegner. Damit war klar, dass ich das Rennen für mich entscheiden konnte“, erklärte Binder. Danach stand Gebert-Binder beim Großpetersdorfer Charity Night-Run am Start, Anfang Juli startete er im deutschen Roth beim weltweit größten Triathlon über die Langdistanz in einer Mixed-Staffel (Platz 20). Der nächste Bewerb fand Mitte Juli statt. Gemeinsam mit 300 Triathleten startete er in Obertrum (Salzburg) bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften über die Mitteldistanz. Ihm gelang der elfte Gesamtrang.

Als Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn in der heurigen Saison startete Gebert-Binder im August beim „Ironman Canada“. Dieser Triathlon ist gemeinsam mit der legendären Ironman-WM auf Hawaii der älteste Ironman, und mit rund 3000 Startern jedes Jahr auch der Größte. Obwohl die große Hitze in Penticton (fünf Autostunden östlich von Vancouver entfernt) den Teilnehmern alles abverlangte, gelang ihm ein gutes Rennen.

Für die 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke, die 180 Radkilometer und den abschließenden Marathon benötigte der Südburgenländer 9:51,30 Stunden. „Heuer starteten über 2.800 Triathlet aus aller Welt. Ich überquerte dabei auf dem sensationellen 38. Rang von allen Startern die Ziellinie“, so Gebert-Binder stolz.