Erstellt am 24. August 2011, 00:00

„Ergebnis war dann nicht mehr wichtig“. 2. LIGA SÜD / Oberschützen verlor die Partie gegen Kukmirn mit 0:2 und Patrick Pelzmann.

Zusammenbruch. Patrick Pelzmann (r.) musste gegen Kukmirn nach einem Zusammenbruch verarztet werden.BAUER  |  NOEN
x  |  NOEN

„Die Stimmung war nach dem Vorfall auf dem Tiefpunkt. Das Ergebnis war dann eigentlich nicht mehr wichtig“, meinte Oberschützens Obmann Werner Stecker. Was war passiert?

In Minute 35 Aufregung am Sportplatz: Kukmirn war im Angriff, aber die Zuseher blickten in Richtung des anderen Strafraumes. Stecker: „Es hat so ausgesehen, als ob sie raufen würden. Unser Spieler ist daraufhin hingestürmt und hat den Kukmirner niedergestoßen. Dabei war das nur ein großes Missverständnis.“ Denn Oberschützens Kicker Patrick Pelzmann erlitt einen Anfall und brach auf dem Spielfeld zusammen, woraufhin der Kukmirner Erste Hilfe leisten wollte. „Von unserer Seite hat es so ausgesehen, als ob er ihn würgen würde. Der Schiri hat die Situation aber im Griff gehabt und unser Spieler hat sich sofort entschuldigt“, erzählte Stecker. Pelzmann musste lange Zeit verarztet werden und das Spiel konnte erst nach einer rund 20-minütigen Unterbrechung fortgesetzt werden. Erst durch die Hilfe von Doktor Klenner konnte Pelzmann beruhigt werden. Der Spieler wurde ins Spital gebracht, das er am Sonntag wieder verlassen konnte. „Man hat ihm nahe gelegt, den Fußball bleiben zu lassen. Patrick wird uns sicher fehlen. Der UFC Oberschützen wünscht ihm schnelle und gute Genesung“, so Obmann Stecker.