Erstellt am 08. Juni 2016, 04:35

von Daniel Fenz

Erneute Absage: Lösung erwünscht. Der Verband wird in der Causa Bad Tatzmannsdorf vermitteln – damit alles geklärt ist, wenn Top-Teams zu Gast sind.

Bad Tatzmannsdorfs Trainer Mario Salzger und sein Team waren zum Zuschauen verdammt. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz

Das Derby zwischen Bad Tatzmannsdorf und Unterschützen wurde aufgrund des Aufenthaltes des nordirischen Nationalteams verschoben (die BVZ berichtete, siehe ganz unten).

Doch auch am Freitagabend konnte nicht gespielt werden. Grund dafür: Es regnete wie aus Kübeln, ein Spiel am Hauptplatz war nicht möglich. „Wir konnten nicht auf den Kunstrasen ausweichen, da das logistisch in so kurzer Zeit nicht möglich war“, berichtete Trainer Mario Salzger.

Erneute Absage – Spiel dann am Kunstrasen

Nun soll das Spiel heute Mittwoch, um 19.30 Uhr, erneut ausgetragen werden. Sollte wieder nicht gespielt werden können, so muss wohl auf den Kunstrasen ausgewichen werden.

Für die Zukunft möchte AVITA-Geschäftsführer Peter Prisching aber eine vernünftige Lösung für die Fußballarena.

„Warum können die Mannschaften nicht auf den Kunstrasen ausweichen, wenn eine Top-Mannschaft kommt? Es gibt genügend Beispiele, wo das in anderen Bundesländern auch funktioniert“, meinte Prisching. Dabei hofft er, dass schon bald eine sachliche Lösung bei einem klärenden Gespräch die Causa bereinigt.

Gerhard Milletich, Präsident des Burgenländischen Fußballverbandes verweist jedenfalls auf die Vereinbarung zwischen der Gesellschaft und dem Verein.

Milletich: „Die Sache gehört geklärt“

„Natürlich gehört die Angelegenheit geklärt. Wir sind bestrebt, allen entgegenzukommen. Fakt ist aber, dass sich Prisching und der Verein einigen müssen. Wir helfen aber gerne bei der Entscheidungsfindung und werden versuchen, eine Lösung im Sinne beider Parteien zu finden.“