Erstellt am 14. März 2012, 00:00

Explosion im dritten Viertel wahrte Chance. BASKETBALL / Nach Einbruch vor Pause drehten Gunners die Partie mit drei Dreiern von Ochsenhofer um.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Dass Basketball von sogenannten „runs“ geprägt ist, weiß der interessierte Zuschauer. Das Spiel am Montagabend gegen Wels war ein Paradebeispiel dafür: Die Gunners zogen direkt nach Beginn auf und davon, Wels erzielte vier Minuten lang keinen einzigen Punkt. Im zweiten Abschnitt drehte sich die Partie: Den Oberösterreicher gelang gegen das auseinanderbrechende Team von Headcoach Neno Asceric alles. Im dritten Viertel wendete sich das Blatt zum dritten Mal: Hannes Ochsenhofer machte mit drei Dreier in Folge den Rückstand von sieben Punkten wett. „Wir haben in der Kabine zu uns gesagt: Hey, das können wir besser“, erklärt „Haxi“ die Leistungsexplosion. Das lautstarke „wake up“ von Manager Andreas Leitner vor der Pause dürfte seinen Teil dazu beigetragen haben.

Noch vier Runden zu  spielen: Alles ist offen

Nach Niederlage und Sieg in der Doppelrunde (siehe Statistiken rechts) sind die Gunners weiter mitten drin im Kampf um die beste Platzierung für die Play offs. Erklärtes Ziel ist der vierte Platz und das damit verbundene Heimrecht im Viertelfinale. Klosterneuburg liegt punktegleich mit Oberwart auf Rang vier, Wels hat zwei und Kapfenberg vier Punkte mehr. Der erste Platz dürfte schon außer Reichweite sein, theoretische Chancen sind aber noch intakt. Auch deswegen, weil das nächste Spiel am Sonntag auswärts in Gmunden stattfindet – die Liga ist spannend wie nie zuvor …

Esmir Rizvic (l.) und Hannes Ochsenhofer (r.) glänzten in der zweiten Halbzeit mit sicherer Wurfhand. „Haxi“ warf direkt nach Anpfiff drei Dreier in Folge und drehte so die Partie um.