Erstellt am 22. Oktober 2013, 11:30

Fehler kostete Gold. Am Stockerl / Martin Binder sicherte sich bei den Österreichischen Meisterschaften im Nachtorientierungslauf die Silbermedaille.

Silber in Niederösterreich. Martin Binder kostete ein kleiner Fehler die Goldmedaille. Foto: zVg  |  NOEN, zVg
Von Daniel Fenz

ORIENTIERUNGSLAUF / Mit den zwei Wettkämpfen in Friedreichs im Waldviertel ging auch der Austriacup zu Ende. Der Lauf am Samstag war zugleich die Österreichische Meisterschaft im Nachtorientierungslauf.

Nur eine halbe Minute hinter dem Sieger

„Diese Wettkampfform ist immer eine besondere Herausforderung, da das Sichtfeld auf das Licht der Stirnlampe beschränkt ist und dadurch das Orientieren erschwert wird“, so Richard Schuh vom HSV Pinkafeld. Sein Schützling Martin Binder rief eine gute Leistung ab, er sicherte sich nur eine halbe Minute hinter dem Grazer Klaus Schgaguler die Silbermedaille.

„Ich kam mit der anspruchsvollen Strecke gut zurecht. Ein kleiner Fehler kostete mir wohl die Goldmedaille, aber auch Klaus Schgaguler blieb nicht fehlerfrei“, zeigte sich Binder zufrieden. Bronze ging an den Wiener Franz Glasner.

Willi Grabenhofer holte in der Klasse H55- Silber 

In der Damen 21-Elite setzte sich Ursula Kadan (Fürstenfeld) vor Anja Arbter (Wien) und Brie Gschöpf (WAT) durch. Grund zum Jubeln im burgenländischen Lager gab es auch in den Nachwuchs- und Seniorenklassen. Hannah Kalcher (HSV Pinkafeld) eroberte in der Klasse D-16 Elite ihre erste Goldmedaille im Einzelbewerb.



In der Kategorie H65- strahlte Willi Grabenhofer (LZ Omaha, Buchschachen) vom obersten Podiumsplatz. Präsident Eugen Kainrath (HSV Pinkafeld) erreichte in der Klasse H55- Silber.

Am Sonntag drauf folgte noch ein Mitteldistanzlauf. Martin Binder war als Vierter wiederum zweitbester Österreicher, diesmal sieben Sekunden hinter Klaus Schgaguler.