Erstellt am 14. September 2011, 00:00

Formkurve noch unten. RADSPORT / Die Mädchen des RSC ARBÖ Südburgenland fuhren noch nicht in die Top-Ränge. Das soll sich demnächst ändern.

VON DANIEL FENZ

In den vergangenen zwei Wochen bestritten die Damen des Radsportklubs ARBÖ Südburgenland mit dem Nationalteam Rennen in Italien, Deutschland und Luxemburg.

Laura Schmidt und Tatjana Imrek starteten dabei in Berlin bei der Kids-Tour. Diese ist mit rund 120 Startern das größte Etappenrennen für die U14-Mädchen in Europa. Am ersten Tag belegte Imrek beim Einzelzeitfahren den zehnten Rang, Laura Schmidt wurde 48. Nach einem Sturz beim Straßenrennen am zweiten Tag konnte Schmidt das Rennen nicht mehr fortsetzen. Ihre Teampartnerin erreichte bei den beiden Straßenrennen jeweils den 15. Platz. Eine Woche später startete Tatjana Imrek beim Straßenrennen in der Nähe von Udine in der Kategorie Mädchen U15. Nach rund 40 Kilometern überquerte sie als 42. von 100 Starterinnen das Ziel.

Eberhardt hielt bei der  Hitze ihr Tempo nicht

Die Südburgenländerin sammelte dabei erstmals Erfahrung bei großen Starterfeldern.

Verena Eberhardt, Juniorin des RSC ARBÖ Südburgenland, erreichte beim Straßenrennen in Italien im Sprint des Hauptfeldes den fünften Platz. In der Gesamtwertung erreichte sie damit den guten 20. Platz.

Am vergangenen Wochenende ging sie beim Zweitagesrennen in Luxemburg an den Start. Im gemeinsamen Rennen der Frauen-Elite und Juniorinnen fuhr sie beim Einzelzeitfahren auf Platz 38.

Am zweiten Tag beim Straßenrennen lag Eberhardt die meiste Zeit über im Hauptfeld. „Leider hielt sie bei den hohen Temperaturen und etlichen kleineren Anstiegen nicht ihr Tempo“, berichtete ihr Trainer Ernst Imrek. Nach 2:10 Stunden Fahrzeit erreichte sie als 50. das Ziel. „Ich bin trotzdem mit den Leistungen zufrieden. Es ist ein Formanstieg sichtbar. Wir werden sowohl bei den Herren als auch bei den Damen weiterhin an der Formkurve arbeiten“, so der Trainer.

TOP-THEMA