Erstellt am 18. Juni 2014, 11:42

von Siegfried Prader und Daniel Fenz

Gelungener Einstand. Wiener Ultralauf / Neubergs Michael Wagner siegte in Wien beim 100-Kilometer Lauf in seiner Altersklasse (M30) überraschend.

Freute sich. Neubergs Ultraläufer Michael Wagner. Foto: zVg  |  NOEN, zVg
Es war eine etwas unsichere Aktion, aber es hat geklappt. Nur knapp drei Monate nach der Entscheidung, sich über die lange Distanz von 100 Kilometer zu wagen, lief der Neuberger Michael Wagner (LC Tiger Stinatz) beim „Wiener Ultralauf“ in 8:04,27 Stunden auf den dritten Gesamtrang.

Nur auf zehn Kilometern Probleme mit den Füßen 

Die recht kleine und überschaubare Gemeinde des Ultraläufers Österreichs war schon ein wenig erstaunt, als der 31-Jährige am Samstag gleich bei seinem Debüt ein großes Ausrufezeichen setzte. Dabei verliefen die letzten Wochen für ihn alles andere als optimal. Eine hartnäckige Verkühlung hatte ihn eine Woche außer Gefecht gesetzt, von zwei geplanten Testläufen über 60 Kilometer absolvierte er nur einen Lauf. Doch es ging sich alles aus.

„Ich hatte beim Lauf ab Kilometer 60 kurze Zeit Probleme, aber ab Kilometer 70 schon wieder ein gutes Gefühl“, resümierte Wagner nach dem Zieleinlauf. Trotz der langen Strecke ging es an der Spitze eng zu. Sieger Heinz-Jürgen Ressar (Naturfreunde Pucking) hatte in 7:49,50 Stunden zwar einen kleinen Polster, der zweitplatzierte Heinz-Peter Bergmann (Freunde des Laufsports) lag im Ziel gerade mal 3:55 Minuten vor Wagner.

Bestmarke von Richard Schuh könnte ein Ziel sein

„Für mich stand bei meinem ersten Antreten nur das Ankommen im Fokus, an einen Stockerlplatz habe ich nicht einmal zu träumen gewagt.“

Nach diesem Anfang wird sich zeigen, wie sich der Südburgenländer in den nächsten Jahren über die Ultradistanz weiterentwickelt. Vielleicht greift er auch einmal die immer noch gültige Bestmarke von Richard Schuh an, der 1987 die Zeit von 7:22 Stunden erzielte. Die nächsten Rennen für ihn sind der Halbmarathon in Stinatz im August sowie der Marathon auf Mallorca im Oktober.