Erstellt am 14. März 2012, 00:00

Gespannt auf den Start. 1. KLASSE B SÜD / Die Teams bereiten sich intensiv auf die Meisterschaft vor. Tests dürften nicht ausschlaggebend sein.

VON DANIEL FENZ

Am 24. und 25. März ist es so weit: Die Meisterschaft beginnt wieder. Doch bereits in den vergangenen Wochen testeten die Vereine der 1. Klasse B Süd. Die meisten eifern dem Frühjahrsstart entgegen.

Die Neuzugänge haben sich großteils bewährt. So auch Daniel Steigl, der für Heiligenkreuz Tore erzielen soll. „Wir sind mit ihm zufrieden. Die Ausfälle der Stammspieler halten sich derzeit auch in Grenzen. Es kann so kompensiert werden, wenn der ein oder andere Spieler bei einem Test nicht verfügbar ist“, erzählt Heiligenkreuz-Trainer Martin Sitzwohl. Damit der Titel dem USVS Rudersdorf jedoch noch abgeluchst werden kann, „muss die Einstellung bei zwei, drei Spielern noch verbessert werden“, meint Sitzwohl.

Der Tabellenführer Rudersdorf ist hingegen mit der Vorbereitung zufrieden. „Die Burschen arbeiten sehr aktiv mit. Die Einstellung passt, ich bin mit dem Verlauf der Vorbereitung zufrieden“, so der Sportlicher Leiter Klaus Pumm.

Güttenbach, Dritter in der Tabelle, startete am Wochenende in die Testspielphase. Viel später als die meisten anderen Vereine. Ziel war es, die Kicker zu schonen. „Es fehlten mit Martin Burger und Philipp Jandrisevits noch immer zwei Spieler. Sie waren beruflich verhindert. Doch bis zum Meisterschaftsstart sollte alles klappen. Dann werden wir wieder mit der kompletten Mannschaft aufs Spielfeld auflaufen können“, sagt Güttenbachs Coach Raimund Radakovits.

Oberdorf möchte im Frühjahr überraschen. Nachdem es sowohl in der Funktionärsriege (neuer Vorstand) als auch bei den Spielern viele Veränderungen gab, darf man gespannt sein, wie der Verein auf dem grünen Rasen auftritt. Den Test am Wochenende gegen den 2. Klasse B Süd-Verein Kirchfidisch vergeigte das Team von Trainer Franz Konrad. Mit 1:2 verlor man gegen den Underdog. „Wir hatten viele kranke und angeschlagene Spieler. Diese wurden geschont“, erklärt Konrad.