Erstellt am 14. September 2011, 00:00

Gleich fünfmal Edelmetall. LEICHATHLETIK / Bei den österreichischen Titelkämpfen der Junioren- und Schülerklasse erzielte die Pinkafelderin Nicole Prenner im Kugelstoßen österreichischen Rekord.

Erfolgreiches Team. Kristin Hetfleisch, Nicole Prenner, Yvonne Zapfel, Anna-Lena Gamperl, Stefanie Stanic (vorne v.l.) mit ihren Betreuern Gerhard Prenner, Werner Ulreich und Ernest Zapfel (hinten v.l.).ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Die letzten Titelkämpfe der Leichtathleten auf nationaler Ebene wurden in Wolfsberg ausgetragen. Dabei kämpften 470 Starter in den Junioren- und Schülerklassen um die Medaillen. Für die Pinkafelderin Yvonne Zapfel stand am ersten Wettkampftag ihre Paradedisziplin über 100 Meter Hürden auf dem Programm. Sie holte alles heraus und gewann die erste Goldmedaille. „Da der Hürdensprint so hervorragend klappte, wollte sie es auch nach längerer Zeit im Weitsprung wieder versuchen“, erzählte Trainer Werner Ulreich.

Zapfel hatte sich vor zwei Jahren schwer verletzt und wusste nicht, wie es ihr dabei gehen wird. Doch nach dem Motto, „was man einmal gelernt hat, verlernt man nicht so schnell“, ging sie locker an die Sache heran. Mit guten Versuchen gelang ihr die Sensation. Sie erreichte mit der Weite von 5,38 Metern die Silbermedaille. Am zweiten Wettkampftag stieg Teamkollegin Nicole Prenner in das Geschehen ein. Beim Kugelstoßen blieb es bis zum letzten Versuch spannend. Mit Bestleistung und burgenländischen Landesrekord in der Allgemeinen Klasse setzte sie sich gegen die um zwei Jahre älteren Konkurrentinnen durch. Damit stand Bronze und der dritten Medaille für das Athletik Team Pinkafeld nichts mehr im Weg.

Ulreich: „Kampfgeist und  Wille sind vorhanden“

Zeitgleich gewann Yvonne Zapfel über 100 Meter ihren Vorlauf und stand so im Finale der Juniorinnen. Dort kam es zu einer hauchdünnen Entscheidung. Diese ging zugunsten der Südburgenländerin aus. Nach einem Sturz in das Ziel rettete Zapfel mit nur vier Hundertstel Vorsprung die Goldmedaille. Beim letzten Bewerb ließ es Nicole Prenner krachen. Leider hatte die 20. der Jugend-WM in ihrer Paradedisziplin, dem Speerwurf, keine wirkliche Konkurrenz. Mit rund zwölf Meter Vorsprung auf die Zweitplatzierte deklassierte sie das gesamte Feld und holte sich mit der Weite von 48,80 Meter Gold. Trainer Werner Ulreich freute die neuerliche Verbesserung des österreichischen Speerwurf-Jugendrekordes umso mehr. „Der Kampfgeist und Wille, den die noch junge österreichische Topathletin aufbrachte, freute mich sehr“, so Ulreich, der gleich das nächste Ziel definierte: „Es fehlen nur 20 Zentimeter auf das Junioren-WM-Limit und 70 Zentimeter auf den Junioren-Rekord.“

U-20, 100 METER HÜRDENSPRINT: 1. Yvonne Zapfel (14,70 Sekunden).

100 METER SPRINT: 1. Platz: Yvonne Zapfel (12,55 Sekunden).

WEITSPRUNG: 2. Yvonne Zapfel (5,38 Meter).

SPEERWURF: 1. Nicole Prenner (48,80 Meter, Österreichsicher U-18 Rekord).

KUGELSTOSSEN: 3. Nicole Prenner (11,79 Meter).

U-16, 1.000 METER LAUF: 13. Kristin Hetfleisch (3:16,24 Stunden). 300 METER: 13. Stefanie Stanic (48,62 Sekunden); 14. Anna-Lena Gamperl (48,84 Sekunden). 300 METER HÜRDEN: 12. Stefanie Stanic (54,76 Sekunden). WEITSPRUNG: 19. Anna-Lena Gamperl (4,21 Meter).

ERGEBNISSE