Erstellt am 01. Oktober 2014, 06:54

von Patrick Bauer

Obmann Schneller greift hart durch. Nach dem 0:0 in Stinatz herrschte Krisenstimmung in Großpetersdorf. Die beiden Korenikas stehen vor frühem Aus.

Abgang. Stjepan und Aleksandar Korenika (v.l.) werden in Großpetersdorf keine Zukunft haben. Beide werden wohl kein Spiel mehr für die Horvath-Elf absolvieren.  |  NOEN, Bauer
So groß die Erleichterung beim SV Großpetersdorf nach dem 2:1-Sieg über Rechnitz in der Vorwoche noch war, ähnlich groß war die Ernüchterung nach dem 0:0 bei den noch punktelosen Stinatzern am vergangenen Wochenende.

Die Horvath-Elf hätte ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzen können. Dazu kam es nicht, auch weil die beiden Legionäre Stjepan und Aleksandar Korenika keinen guten Tag erwischten und im Kreuzfeuer der Kritik stehen.

Laut Schneller wollen sie „nur schön“ sein

„Unsere einzig wirklich guten Chancen hatten die beiden. Vor allem die Möglichkeit nach rund 80 Minuten von Stjepan wurde kläglich vergeben. Im Endeffekt ist das dann für einen Legionär zu wenig. Da ist es besser, wenn ein Eigener von uns kickt“, sagte Obmann Harald Schneller. Es sei laut dem Oberhaupt „sehr wahrscheinlich“, dass die Nullnummer in Stinatz der letzte Auftritt für die beiden vor der Saison geholten Kroaten war.

Der Obmann sagte weiter: „Was die beiden können, können unsere auch. Ich bin enttäuscht über die Art und Weise, wie sie sich auf ein Spiel vorbereiten. Unsere Burschen hauen sich immer 100 Prozent rein und die beiden wollen nur schön sein.“

So richtig zufrieden war man mit dem Brüderpaar in der Saison noch nie. Aleksandar traf zwar sechsmal, aber insgesamt konnten sie die Erwartungen überhaupt nicht erfüllen. Schon gegen Eltendorf werden sie wohl nicht mehr im Kader aufscheinen. „Dort können wir sowieso nur gewinnen. Wir werden aber eine junge, willige, kampfkräftige Truppe auf den Rasen schicken“, erklärte Schneller abschließend.