Erstellt am 29. Februar 2012, 00:00

Hannersdorf: Pech mit verletzten Spielern. 1. KLASSE A SÜD / Beim abstiegsgefährdeten SV Hannersdorf schlägt mitten in der Vorbereitung der Verletzungsteufel zu.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARKUS GYAK

Gestartet war Joachim Schwarz im Winter um das Unmögliche möglich zu machen und den fast sicheren Abstieg des SV Hannersdorf doch noch abzuwenden.

Eine schwere Aufgabe für den neuen Cheftrainer, der zumindest mit der bisherigen Vorbereitung zufrieden ist: „Ich bin positiv überrascht. Es sind immer zwischen 15 und 20 Spieler beim Training. Das ist löblich“, meinte Coach Joachim Schwarz.

Testspielsieg, trotz  einigen Ausfällen

 

Auch der letzte Test am Wochenende verlief gut. Gegen den 2. Liga-Verein aus Rechnitz wurde ein 4:2-Sieg eingefahren. Schwarz zum Sieg: „Ich bin Realist, und weiß, dass ein Sieg in der Vorbereitung nicht wirklich hohen Stellenwert hat. Vor allem weil die Rechnitzer, speziell in der zweiten Hälfte, viel wechselten. Aber auch ich habe Verletzungsprobleme. Ich musste an diesem Tag sechs Spieler vorgeben.“

Besonders bitter ist der Ausfall von Neuzugang Markus Ifkovits, der aus Neuberg nach Hannersdorf gestoßen ist. Er verletzte sich im letzten Testspiel gegen Oberdorf. „Die große Zehe ist gebrochen. Er wird womöglich bis zu sechs Wochen fehlen“, so Schwarz nüchtern. Aber auch Paul Unger ist verletzt. Er laboriert an einer Knieverletzung. Ebenso ist Gilbert Lichtl am Knöchel angeschlagen. „Die Beiden sind aber sicher in einer Woche wieder am Platz. Da mache ich mir keine Sorgen“, hofft Trainer Joachim Schwarz.