Erstellt am 18. Mai 2011, 00:00

Hannersdorfer lassen sich nicht abschütteln. 1. KLASSE A SÜD / Mit dem Last-Minute-Sieg in Unterschützen blieb Schlusslicht Hannersdorf an Mariasdorf dran.

Überraschungssieg. Schlusslicht Hannersdorf (r., Aron Baranyai, der kurz vor Schluss Gelb-Rot sah) feierte den zweiten Sieg in Folge. Unterschützen (l., Neven Bujanic) wurde auswärts 4:3 besiegt. Mann des Spiels war Doppeltorschütze David Lippai. GYAKY  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARKUS GYAKY

UNTERSCHÜTZEN - HANNERSDORF 3:4. Die Gäste kamen nach dem 2:1-Erfolg gegen Wolfau mit viel Selbstvertrauen nach Unterschützen. Die Heimischen mussten wieder mit dem letzten Aufgebot antreten. „Es war eine bessere Reserveelf von uns auf dem Feld“, sagte Obmann Werner Kirnbauer angesichts der vielen Ausfälle. Die Voraussetzungen zu punkten waren für den Tabellenletzten also nicht schlecht.

Dennoch waren beide Teams eingangs auf Augenhöhe. Als Unterschützens Tormann Andi Graf aber einen Schuss nur kurz ins Feld abklatschen ließ, zog der routinierte Michael Sagmeister aus kurzer Distanz zum 1:0 ab. Nur Minuten später gelang Dominik Bozak aus einem Gestocher heraus das 1:1. Nach der Pause ging es in der gleichen Tonart weiter. Hannersdorf ging zwei Mal in Front und ebenso oft glichen die Unterschützener, denen Fabian Maier sichtlich fehlte, aus.

Goberling wurde in den  Abstiegskampf gezogen

In der heißen Schlussphase hatte Hannersdorf das bessere Ende für sich: Zunächst sah noch Hannersdorfs Aron Baranyai für eine Unsportlichkeit Gelb-Rot (86.). Auf den Ausgleich durch Bozak in der 89. Minute hatte Lippai aber die richtige Antwort parat und fixierte in der Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer den wichtigen 4:3-Auswärtssieg. „Ein Remis hätte den Tatsachen entsprochen“, meinte SKU-Obmann Kirnbauer zur Last-Minute-Niederlage.

Für Hannersdorf war es der zweite volle Erfolg in Serie. Damit ist man im Gleichschritt mit Mariasdorf an die Goberlinger herangerückt. Deren Spiel gegen Titelaspirant Welgersdorf wurde abgesagt. Mit einem Spiel weniger liegt Goberling nur mehr drei beziehungsweise zwei Punkte vorn.

Hannersdorfs Sektionsleiter-Stellvertreter Bernd Balogh: „Der Sieg war wichtig, aber leider hat auch Mariasdorf gewonnen. Dennoch wird es ein Kampf bis zum Schluss. Es kann sich jetzt ein Dreikampf entwickeln, bei dem wir hoffentlich am Schluss die besseren sein werden.“