Erstellt am 05. September 2012, 00:00

„Heiligen“ suchen Form. 2. LIGA SÜD / Sowohl in Heiligenbrunn, als auch in Heiligenkreuz herrscht Katerstimmung nach dem verpatzten Start.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Die Euphorie war groß. Zuerst sicherte man sich den BFV-Cupsieg, dann den Meistertitel in der letztjährigen 1. Klasse B Süd, zog im ÖFB-Cup mit Rapid das große Los und auch Neuberg ließ man in der 1. Runde des reformierten Cups keine Chance. Das erste Spiel gegen Eberau musste abgesagt werden und seitdem sucht man in Heiligenkreuz nach der Form des letzten Jahres.

Auch das richtungsweisende Match gegen Rudersdorf wurde trotz früher Führung verloren. Ein Hauptgrund war sicher die Gelb-Rote Karte von Elias Gumhold nach 38 Minuten. Danach riss der Faden bei der Sitzwohl-Elf endgültig. „Eigentlich wollte ich Elias schon auswechseln, aber die Gelb-Rote ist mir dann zuvor gekommen. Mit einem Mann weniger ist gar nichts mehr gegangen“, sagt Trainer Martin Sitzwohl. Am Wochenende steht man in Bocksdorf unter Zugzwang. Der Trainer fordert: „Bocksdorf ist auf alle Fälle ein Pflichtsieg. Bei uns wird sich vereinsintern unter der Woche einiges tun. Es wird ein Gespräch geben, bei dem alle vom Verein dabei sein werden. Wie die Konsequenzen aussehen, werden wir dann sehen.“

Auch bei der zweiten Mannschaft mit „Heiligen“ im Ortsnamen läuft es nicht. Im letzten Jahr noch eine echte Bereicherung für die 2. Liga Süd, schlitterte der SV Heiligenbrunn in den letzten zwei Spielen in grobe Debakel: 1:8 gegen Pinkafeld, 0:5 in Deutsch Kaltenbrunn. Die Vereinsführung macht dies am Fehlen einiger Führungsspieler wie beispielsweise Abwehrchef Martin Kroboth aus. „Die Mannschaft ist geknickt. Das muss so schnell wie möglich aus den Köpfen raus. Ich hoffe, dass Kroboth am Wochenende wieder in den Kader zurückkehrt“, sagt Heiligenbrunns Trainer Günter Rosenkranz. Auch der Sportliche Leiter, Hermann Garger, berichtet Ähnliches: „Wir machen einfach zu viele Fehler. Wir können das Fehlen der Führungsspieler nicht kompensieren.“

Laut Garger sitzt der Trainer weiter fest im Sattel: „Mit dem Trainer gibt es überhaupt kein Problem.“

Aussprache. Beim SV Heiligenkreuz kommt es in der nächsten Woche zu einer großen Aussprache. Mit dabei wird auch Andreas Graf (r.) sein, der gegen Rudersdorf die große Chance zum 2:0 vergab.

BAUER