Erstellt am 03. November 2010, 00:00

Herbstmeister bittet zum letzten Tanz. 2. LIGA SÜD / In Kemeten endet für Deutsch Kaltenbrunn eine fast perfekte Herbstsaison.

Nicht zu fassen. Die Leistung gegen Kukmirn war unter aller Kritik. Samir Krasniqi und seine Kemeter müssen sich steigern, um gegen den Herbstmeister aus Deutsch Kaltenbrunn zu bestehen.KOLLER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

KEMETEN - DEUTSCH KALTENBRUNN SAMSTAG, 14 UHR. Das letzte Spiel einer verlängerten 2. Liga-Saison geht am kommenden Samstag in Kemeten über die Bühne. Die Vorzeichen könnten unterschiedlicher nicht sein: Der Erste trifft auf den Vorletzten. Kemetens Sektionsleiter Harald Rosner geht mit gemischten Gefühlen ins letzte Match: „Mit so einer Leistung wie gegen Kukmirn habe ich keine großen Erwartungen.“ Zu Kaltenbrunn äußerte sich Rosner folgendermaßen: „In der Offensive sind sie sehr stark. 44 Tore sprechen für sich.“

Die Gäste wollen laut Kassier Herbert Hütter „locker und befreit aufspielen“. Die Heimelf muss versuchen, die Flügelzange um Marco Jagerhofer und Sascha Stranzl unter Kontrolle zu bekommen. Auch die beiden Stürmer Jochen Hafner und Veljko Trkulja muss man konsequent bearbeiten und in der Mitte darf man Gerald Archan nicht sein Spiel aufziehen lassen.

Wie man sieht, hat Deutsch Kaltenbrunn viele gefährliche Spieler, aber wenn man 90 Minuten konzentriert agiert, ist sicher etwas möglich. Dann gibt es auch noch den Faktor des Kemeter Platzes. Herbert Hütter: „In Kemeten haben wir selten was gewonnen, aber das war einmal. Wir wollen uns einen Punktepolster schaffen.“