Erstellt am 08. Dezember 2010, 09:15

Inspektion war erfolgreich.

MOTORSPORT / Der Großpetersdorfer Erich Petrakovits schaffte das schier Unmögliche. Er holte die EM bis 2013 nach Greinbach.

VON DANIEL FENZ

Die Österreichische Motorsport Federation (OSK) hat vorige Woche bei der Plenumsitzung in Wien entschieden, dass die Vergabe des Rallycross-Europameisterschaftslaufes 2011, 2012 und 2013 an den RCC-Süd Großpetersdorf und an das PS Racing Center Greinbach (Rennstrecke) geht. Ausschlaggebend dafür war, dass in Greinbach die notwendigen FIA-Inspektionen erfolgreich waren und daher eine FIA-Streckenlizenz bis 2013 erteilt wurde.

Bevor diese Entscheidung getroffen wurde, hat der Veranstalter und PS-Racing-Center-Boss Erich Petrakovits die Rallycross-Veranstalter das Leru Team 2 in Melk und den „RCC 13“ in Fuglau um die Zustimmung dieses Vorschlages ersucht.

Petrakovits: „Dankeschön  gilt allen Gönnern“

„Die Obmänner vom Leru Team 2, Peter Freinberger und Jürgen Weiss, und die Präsidenten vom RRC 13, Michael Albert und Christian Wurzer, haben diesen Vorschlag sofort unterstützt. Damit war klar, dass in den nächsten drei Jahren der EM-Lauf nach Greinbach vergeben wird“, erklärte Organisator Erich Petrakovits – und bedankte sich auf diesem Wege bei allen Gönnern. „Ein großes Dankeschön an die Verantwortlichen in Melk und Fuglau für deren Unterstützung. Denn nun können wir für die nächsten drei Jahre kalkulieren und investieren. Das erleichtert uns die Arbeit für die Zukunft sehr. Somit können wir versprechen, dass die Veranstaltung 2011 alles bisher Dargebotene übertreffen wird.“

Ein wichtiger Faktor für das Comeback in Greinbach war die große Akzeptanz der Fahrer: Die Fahrervertreter Keneth Hansen (14-facher Europameister) aus Schweden und Sverre Isachsen (Europameister 2009 und 2010) aus Norwegen haben die Rückkehr des PS Racing Center Greinbach immer unterstützt.

TOP-THEMA