Erstellt am 18. September 2013, 00:00

Kein Vorteil für 1b. 2. Klasse A Süd / Die Oberwarter 1b spaltet die Fans. Viele hadern wegen der vielen Spieler, die Florian Hotwagner einsetzen darf.

Aushilfe. Kevin Strohmeyer (r.), eigentlich Stamm in der Ostliga-Elf, musste auch schon in der 1b-Elf der Oberwarter aushelfen. Foto: Gyaky  |  NOEN, Gyaky
Von Markus Gyaky

Als Ungerechtigkeit empfinden es die Fans der verschiedenen Mannschaften in der 2. Klasse, dass Oberwarts 1B-Trainer Florian Hotwagner aus einem ungefähr 30-Mann-Kader schöpfen kann, während andere um jeden Kicker kämpfen müssen.

Vor allem am Ende der Meisterschaft könnte dies ein entscheidender Vorteil sein, wenn Sperren und Verletzungen die Teams schwächen werden.

Scheinbare Qual der Wahl, aber komplex für Coach Hotwagner

Ganz gerechtfertigt ist der Ärger aber nicht, denn ganz so einfach ist es für den Cheftrainer dann doch nicht. Zwar helfen der Zweitauswahl immer wieder Kicker aus dem Regionalliga-Kader aus, aber nur, wenn sie davor in der Ostliga nicht mehr als 45 Minuten zum Einsatz kamen. Kicken diese 46 Minuten, dürfen sie an diesem Wochenende nicht mehr für die 1b auflaufen.

Auch wenn Spieler gesperrt sind, dürfen sie weder in der Regionalliga noch in der letzten Klasse kicken. „Ja, wir setzen viele Spieler ein. Selbst beim Tormann wechseln wir immer wieder ab, dennoch ist alles regulär und wir sind keinesfalls bevorzugt“, sagt Hotwagner.