Erstellt am 02. November 2011, 00:00

„Keine schwierige Elf“. 2. LIGA SÜD / Stubens Trainer Jürgen Halper im Gespräch über seine Aufgabe, seine Spieler und mögliche Neuzugänge.

 |  NOEN
VON PATRICK BAUER

Es war auch beim 3:2 gegen Markt Allhau zu erkennen: Stuben hat viele Einzelkicker mit hoher Qualität. An manchen Stellen hakt es aber. Jürgen Halper gibt Ein- und Ausblick zur Zukunft in Stuben.

 

BVZ: Wie lautet Ihr Fazit nach zwölf gespielten Runden?

Jürgen Halper: Mit der Heimbilanz können wir zufrieden sein. Leider haben wir auswärts nur drei Punkte geholt, das zehrt an der Substanz. Es war dann schon zu Beginn eine gewisse Unruhe drin und einige sind nervös geworden.

 

BVZ: Wie schwierig ist die Aufgabe mit einigen Spielern auf dem Platz, die viele Situation kommentieren, diskutieren oder kritisieren?

Halper: Es ist sicher keine schwierige Elf. Im Match können sich die Spieler bei mir viel erlauben, wenn das Spielsystem passt.

 

BVZ: Sind Sie zufrieden mit den Neuzugängen?

Halper: Manuel Glatz ist noch nicht ganz da, wo er sein könnte. Vielleicht hat er es zu locker genommen, weil er aus der Burgenlandliga gekommen ist. Aber auch in der 2. Liga wird guter Fußball geboten. Roman Wenzel ist ein „Winnertyp“, den ich unbedingt wollte. Ich weiß nicht, warum er nur 2. Liga spielt. Bis hinauf in die Bundesliga gibt es nicht viele Spieler, die einen solchen linken Fuß haben. Er hatte bis jetzt vielleicht die falschen Trainer, denn bei mir bringt er immer seine Leistung.

 

BVZ: Folgen im Winter weitere neue Akteure?

Halper: Es gibt Spieler am Markt, aber nicht im Burgenland. Viel hängt von unserem Abstand im Winter ab, aber ein Defensiver und ein Stürmer werden wohl kommen. Dafür geben wir zwei Spieler ab.