Erstellt am 02. Mai 2012, 00:00

„Kerschi“ holte Gold. ORIENTIERUNGSLAUF / Der HSV-Pinkafeld-Sportler sicherte sich bei der österreichischen Meisterschaft den ersten Rang.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Am ersten richtig hießen Wochenende ging es auch im Wald der Gmündner Blocksteinheide heiß her. Der Bewerb am Samstag war nicht nur ein Austriacup, sondern gleichzeitig auch die österreichische Staatsmeisterschaft über die Mitteldistanz in der Herren-Eliteklasse (6,2 Kilometer, 180 Höhenmeter, 27 Kontrollposten).

Das Laufgelände zeichnete sich durch die zahlreichen Blocksteine aus, die sich als sehr gute und auch knifflige Postenstandorte eigneten. Nach dem Gewinn der Silbermedaille über die Sprintdistanz vor zwei Wochen drehte Gernot Kerschbaumer (HSV Pinkafeld) dieses Mal das Ergebnis um.

Kerschbaumer verwies den damaligen Sieger Robert Merl (ASKÖ Henndorf) auf den zweiten Platz. „Ich kam immer besser ins Rennen und hatte orientierungstechnisch meist alles unter Kontrolle“, freute sich „Kerschi“ über den Sieg und die Medaille. „Wenn am Ende ein so gutes Ergebnis rauskommt, freut es einen gleich doppelt.“

Tags darauf galt es, für die Läufer einen Austriacup über die Langdistanz zu bewältigen. Bei den Herren gab es ein ähnliches Siegerbild. Kerschbaumer siegte vor Robert Merl und Klaus Schgaguler. Bei den Damen war Julia Bauer (SKV OLG Deutsch Kaltenbrunn) hinter zwei Tschechinnen die schnellste Österreicherin.