Erstellt am 16. April 2014, 09:36

von Patrick Bauer

Konrad: „Wir haben zu viele Baustellen“. ;Der SC Pinkafeld ist in der Krise. Der Auftritt am letzten Wochenende war eine Offenbarung. So geht‘s direkt runter.

Gefragt: Thomas Horvatits (h.) ist nun als Führungskraft gefordert. Schon in Marz muss die Konrad-Elf ein anderes Gesicht, als gegen Forchtenstein zeigen.  |  NOEN, Bauer

Die Marschroute vor dem Heimspiel gegen Forchtenstein war eigentlich klar: Ein Heimsieg gegen einen angeschlagenen Gegner, der zudem wichtige Spieler gesperrt vorgeben musste, sollte her, um den Schritt raus aus dem Keller zu machen. Nach dem 1:3 am vergangenen Samstag bleibt festzuhalten, dass das Vorhaben überhaupt nicht aufging.

„Dafür übernehme ich  die Verantwortung“

Von der ersten Minute weg war es ein richtig schwacher Auftritt der Konrad-Elf. Behäbig, ohne Zugriff, ohne Leidenschaft, ohne Aufbäumen. Geschockt war auch Trainer Andreas Konrad: „Das war extrem enttäuschend für alle. Da war überhaupt nichts da. Für diese Niederlage übernehme ich die volle Verantwortung.“

Dieser müssen sich auch die Spieler stellen. Die stehen in Marz nun mehr denn je in der Pflicht. „Vielleicht haben wir uns zu sehr vom Herbst blenden lassen. Da hat alles gepasst und unsere Routiniers haben tolle Leistungen abgerufen“, so Konrad, der anfügte: „Derzeit haben wir einfach zu viele Baustellen. Wir müssen nun alle Kräfte bündeln, die Situation analysieren und zusammenhalten.“

„Da müssen wir aufpassen.“

Der nächste Gegner aus Marz ist dabei aber keine einfache Aufgabe. Das weiß auch der Cheftrainer: „Die haben mit Buchel und Sejmenovic einen richtig guten Angriff. Da müssen wir aufpassen.“

Fehlen wird am Wochenende Andras Kaj, der sich wohl einen Muskelfaserriss zuzog. Dafür kehren Josef Balla, wie auch Stefan Diridl voraussichtlich in den Kader zurück.