Erstellt am 10. August 2011, 00:00

Kooperation trägt Früchte. TENNIS / Die Hornsteinerin Niki Hofmanova wird seit Jahresbeginn vom Mörbischer Ringer-Trainer Mario Schindler auf dem Konditionssektor auf Vordermann gebracht.

Niki Hofmanovas Formkurve zeigt nach dem Training mit Ringer-Guru und Nationalteamtrainer Mario Schindler wieder nach oben.FLÖP  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PHILIPP FRANK

Seit Jahresbeginn sind sie das neue Paar im Burgenland. Die Rede ist von Tennisaushängeschild Nikola Hofmanova aus Hornstein und ihrem Konditionstrainer und Ringer-Kadettenbundestrainer Mario Schindler. Seit Jänner 2011 ist der Mörbischer für die Ausdauer- und Krafteinheiten der jungen Tennisspielerin verantwortlich.

Hofmanova bekommt auch  Hausaufgaben für unterwegs

Wir trainieren die ganze Konditionspalette Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit, berichtete Schindler. Im Feber wurde ein erster Grundlagen-Ausdauer-Test gemacht, und die Fortschritte seitdem können sich sehen lassen.

Im Training und in den Spielen hat sich Niki deutlich verbessert. In den entscheidenden Momenten kann sie sich immer noch steigern und ist auch noch voll leistungsbereit - im Gegensatz zu ihren Gegnerinnen, so der Mörbischer. Eigentlich wollte die Hornsteinerin nur einmal ein Schnuppertraining mit den Ringern, die ihren Trainingsstützpunkt im Landessportzentrum VIVA in Steinbrunn haben, absolvieren. Jetzt mache ich das ganze Training mit auch Ringtechniken. Aber es wirkt, ich fühle mich fitter und kann auch im dritten Satz beim Stand von 5:5 noch einmal Kräfte mobilisieren, erklärte Niki Hofmanova. So oft es die Zeit erlaubt, trainiert das Tennis-Ass mit Schindler in Steinbrunn. Wenn sie unterwegs ist, bekommt sie auch Hausaufgaben mit, so Schindler. Beim letzten Turnier in Italien musste Hofmanova allerdings wegen Sehnenproblemen aufgeben. Eine Sehne hat sich eingezwickt und hat mich bei jedem Schlag mehr und mehr gereizt. Bis zum nächsten Auftritt in Deutschland sollte es aber wieder in Ordnung sein, so die junge Burgenländerin.

Seit Dienstag schlägt sie in Molt (Deutschland) auf. Die erste Partie fand allerdings nach Redaktionsschluss statt. Heuer möchte Hofmanova noch den Sprung unter die Top 200 schaffen. Im Moment liege ich auf Platz 270. Mit einem Top 200-Rang wäre ich für die großen Grand-Slams für die Qualifikation startberechtigt.