Erstellt am 07. Oktober 2015, 09:28

von Patrick Bauer

Krisenderby? „Uns fehlt nur das Erfolgserlebnis“. Sowohl für den SV Stegersbach als auch für den UFC Jennersdorf bietet das Nachbarschaftstreffen eine Chance.

Unterschiedliche Personalsituation. Während Jennersdorf komplett zum Derby reist, muss der SV Stegersbach auf einige Stützen wie Marcel Wölfer (Foto, in Weiß) verzichten. Fotos: Nina/Bauer  |  NOEN, Nina/Bauer

STEGERSBACH - JENNERSDORF, FREITAG, 18.30 UHR. Klar ist, beide Mannschaften hinken ihren Erwartungen hinterher.

Während sich in Stegersbach vor allem die Personalsituation in dieser Hinrunde als prekär darstellt, hadert man in der Bezirkshauptstadt mit vielen vergebenen Möglichkeiten, dem Negativtrend ein Ende zu bereiten. So auch gegen Parndorf, wo man über weite Phasen die bessere Elf war, aber doch mit 1:3 verlor.

Pigel: „Wir fahren da rauf, um zu gewinnen“

Jetzt will die Elf von Neo-Trainer Johann Pigel erstmals in dieser Saison dreifach punkten. Es geht nach Stegersbach und die Erwartungen sind groß. Pigel dazu: „Wir fahren da rauf, um zu gewinnen. Uns fehlt einzig ein Erfolgserlebnis. Vielleicht können wir dann gar einen Lauf starten.“

Ähnlich sah das auch der Sportliche Leiter Johann Knaus: „Die haben eine technisch gute Elf, aber wenn wir an die Leistung gegen Parndorf anknüpfen, können wir sicher was mitnehmen.“

Dem wollen die Hausherren entgegenhalten, auch wenn sich das Lazarett bis Freitag nicht lichtet. Trainer Christian Graf: „Egal, wer aufläuft, wir wollen offensiv agieren.“

Aktuelle Infos: Jennersdorf kann auf den zuletzt gesperrten Patrick Sinkovics zurückgreifen. Der restliche Kader sollte ebenfalls fit sein. Ganz anders die Lage in Stegersbach, die auf Michael Daum, Michael Thek, Dominik Unger, Vlad Neamti, Marcel Wölfer und Haris Ribic verzichten müssen. Im Gegenzug könnte Innenverteidiger Jan Röhrling zurückkehren.