Erstellt am 12. Oktober 2011, 00:00

Kulmer: „Da sind einige Rohdiamanten drinnen“. TRAINERWECHSEL / Der neue Trainer bei Kohfidisch heißt Hubert Kulmer. Zuletzt war dieser in Bad Gleichenberg tätig.

Wertvoll. Kohfidischs Markus Katona (l.) bekam vom neuen Trainer Hubert Kulmer nach den ersten Eindrücken ein Lob ausgesprochen: »Ein sehr wertvoller Spieler.« LEXI  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Am Mittwoch wurde der Mannschaft aus Kohfidisch der neue Trainer präsentiert. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Sturm-Kicker Hubert Kulmer. In seiner Karriere streifte er 260 Mal das Dress der „Blackies“ über und erzielte dabei 56 Tore. Erfahrung hat er also genug.

Diese gilt es jetzt seiner Mannschaft zu vermitteln. Die ersten Eindrücke sind durchweg positiv, Hubert Kulmer: „Es spielt keine Rolle, dass die Anreise relativ weit ist, denn in Kohfidisch kann man etwas bewegen. Da sind einige Rohdiamanten drinnen.“ Der erste Kontakt mit dem neuen Cheftrainer kam von U23-Betreuer Christian Binder. „Ich kenne Christian noch aus meiner Zeit bei Sturm. Wir sind dann ins Gespräch gekommen“, erzählt Binder.

Hubert Kulmer steht  für offensiven Fußball

 

Auch in der Vorstandetage war schnell klar, dass man den richtigen Mann gefunden hat, Josef Balaskovits, Sportlicher Leiter: „Er hat unserer Philosophie am besten entsprochen. Kulmer forciert das Kurzpassspiel und lässt offensiv spielen. Das deckt sich mit unseren Vorstellungen.“ Zuletzt war der neue Cheftrainer in Bad Gleichenberg in der Oberliga Süd tätig, davor vier Jahre in Fehring. Bei seiner letzten Station schmiss Kulmer hin: „Ich war dann so ehrlich und habe gesagt, dass ich in Gleichenberg nichts mehr bewegen kann.“

Dreimal wurde unter der Woche trainiert. Die Einstellung der Spieler begeisterte den Trainer, Kulmer weiter: „Eine willige Elf, die besser werden will und nach Erfolg lechzt. Doch das Team ist momentan verunsichert.“ Auch aus Spielerkreisen hört man Ähnliches, wurde das Training gelobt. Dies bestätigt Balaskovits: „Er machte einen ganz tollen Eindruck. Die Spieler waren begeistert über das, was er gemacht hat. Auch die Spielformen waren sensationell und für beide fruchtbar.“

Kommen neue Kicker  aus der Steiermark?

 

Dennoch hat der Trainer auch gesehen, dass eine ordnende Hand fehlt, Kulmer dazu: „Ich würde sicher einen Führungsspieler brauchen. Aber jetzt werden wir das Beste daraus machen und im Winter wird es Veränderungen geben.“ Dies bestätigt auch Balaskovits: „Es gibt noch keine Namen, aber es wäre von Nöten. Es fehlt jemand, der das Spiel in die Hand nimmt.“ Ob man sich in der Steiermark umsehen wird, dort wo Kulmer viele Kicker kennt? „Wir werden natürlich versuchen seine Kontakte zu nutzen“, so Balaskovits.

Am Freitag (19.30 Uhr) steht das Derby gegen Oberwart auf dem Programm. „Wir können nur überraschen. Wichtig sind die unmittelbaren Gegner“, meint Kulmer. Josef Balaskovits freut sich auf die Aufgabe: „Für uns war das Informstadion in den letzten Jahren eigentlich ein gutes Pflaster. Ein Remis ist sicher drin.“ Bei Oberwart steht nach dem mageren Remis gegen Wallern Wiedergutmachung an. Manager Benedek hofft auf Folgendes: „Es wird schwer, aber wir werden alles daran setzen, um dranzubleiben.“ Benedek beobachtete den Gegner gegen Klingenbach: „Da haben sie sehr viel Glück gehabt und Rene Wagner hat einige Male sensationell reagiert. Es ist eine junge Elf, die vieles versucht fußballerisch zu lösen.“ Eines macht dem Manager doch Sorgen, der Trainereffekt, Benedek weiter: „Natürlich wollen sich unter dem neuen Trainer alle beweisen, aber gegen Klingenbach war es noch zu kurzfristig, um die neue Philosophie zu erkennen.