Erstellt am 02. Mai 2012, 00:00

„Lassen das Getriebe sicher nicht stocken“. 2. KLASSE A SÜD / Unterwart verpasste die große Sensation. Der Getriebeschaden soll am Wochenende behoben werden.

VON DANIEL FENZ

„Wir machen es bis zum Schluss spannend“. Diesen Satz sagte Mischendorfs Coach Andreas Brunner vor zwei Wochen und auch vorige Woche im BVZ-Gespräch. Doch so spannend dürfte es nach dieser Runde nicht mehr werden.

Denn am Wochenende lief alles nach Wunsch für den Tabellenführer (siehe linke Seite). Daher haben die Verfolger von Mischendorf großteils – sechs Runden vor Meisterschaftsende  – die Verfolgung bereits aufgegeben.

Unterwart wollte in Mischendorf überraschen und sich noch in den Titelkampf einschalten. Diesem Unternehmen machte die Brunner-Truppe einen Strich durch die Rechnung. Mit dem 5:0-Erfolg dürfte die Sache gelaufen sein. Unterwart trifft am Sonntag auf Mariasdorf. Doch beide Teams (Zweiter und Vierter in der Tabelle) haben sich damit abgefunden, dass Mischendorf aufsteigen wird.

Mariasdorf möchte nun  den zweiten Platz halten

Alfred Szabo, Sportlicher Leiter des UFC Unterwart: „Die Luft war draußen und wir liegen jetzt dort in der Tabelle, wo wir es uns erwartet hatten.“ Für Mariasdorf hat er mit seiner Mannschaft nach der 0:5-Schlappe einen großen Plan: „Wir werden schon wieder richtig in Gang kommen. Wir lassen das Getriebe sicher nicht stocken, auch, wenn wir gerade einen Getriebeschaden haben. Unser Unternehmen, die Meisterschaft spannend zu machen, ist leider nicht möglich gewesen.“ Mariasdorf hat ebenso mit dem Gedanken „Aufstieg in die 1. Klasse“ abgeschlossen.

„Wir möchten jetzt Zweiter oder Dritter werden. Der Meistertitel ist abgehakt. Wenn wir so wie bis jetzt weiterspielen, bin ich zufrieden“, meint Mariasdorfs Trainer Fritz Kirnbauer. Den Sprung ins Mittelfeld möchte Siget noch schaffen. Ein Sieg gegen Bernstein würde genügen, um nicht nur Bernstein zu überholen, sondern auch um ins Mittelfeld zu kommen.

„Jetzt wollen wir noch weiter nach oben. Nachdem wir die rote Laterne schon lange abgegeben haben, ist unser nächstes Ziel ein Platz im gesicherten Mittelfeld“, sagte Sigets Trainer Willi Miklos.