Erstellt am 29. Mai 2013, 00:00

Laufend gesteigert. Top-Zwölf / Bernd Wiesberger beendete das European Tour-Turnier in London (Wentworth Golfclub) auf dem starken zwölften Platz.

Erfolgreiches Wochenende. Bernd Wiesberger beim European Tour in London. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Von Daniel Fenz

GOLF / Oberwarts Golf-Profi Bernd Wiesberger bekam – wenige Stunden nach dem gemeinsamen Besuch mit Franz Beckenbauer im Wembley-Stadion – sein eigenes „Champions League“-Finale. Der 27-Jährige krönte seine Leistung mit Platz zwölf am Schlusstag.

Nach dem verpassten Cut 2011 in London und Platz 53 im Vorjahr symbolisierte das heurige Topergebnis von Wentworth den unverkennbaren Aufstieg in den Kreis von Europa Golfelite.

Sprung zum US Open knapp verpasst 

Neben rund 70.000 Euro Preisgeld für das „Race to Dubai“ machte der Profi des Reiters Resort Bad Tatzmannsdorf auch Boden in der Weltrangliste gut, schaffte allerdings nicht ganz den Sprung unter die Top 60, welcher ihn fix in das Feld der US Open katapultiert hätte.

Am Sonntag, im Finale, war für Wiesberger Köpfchen gefragt. Diese Übung sollte der Burgenländer mit 15 Grüntreffern bravourös lösen. Gleich seinen ersten Putt versenkte er zum Birdie, musste aber schon auf der schweren dritten Bahn nach Ausflug in den Grünbunker das Bogey nehmen. Es sollte sein einziger Schlagverlust am Sonntag bleiben, zwei weitere Up & Downs bastelte er gekonnt hin. Ein Birdie-Doppelschlag auf den trickreichen Löchern sieben und acht brachte ihn zurück auf die Birdiespur, die er nicht mehr verlassen sollte. Mit der 68 stellte Bernd Wiesberger seine persönliche Wentworth-Bestmarke aus dem Vorjahr ein und erreichte mit dem Endergebnis von sechs unter Par den zwölften Platz.

Weinhandl bekam Einladung für Turnier

Nach dem Erfolg in England, nimmt Wiesberger nun das Lyoness-Open im Diamond Country Club in Atzenbrugg in Angriff. Er führt die rot-weiß-rote Golf-Riege als Titelverteidiger an. Die dafür zu vergebenden Einladungen gingen an Oberwarts Uli Weinhandl und den Steirer Roland Steiner.

Die Nominierung der sechs Amateure nahmen die Veranstalter in Abstimmung mit dem Österreichischen Golfverband und dessen Sportdirektor Niki Zitny vor. Die Wahl fiel auf Matthias Schwab, Tobais Nemecz und Nikolaus Wimmer sowie auf die Zwillingsbrüder Sepp und Sam Straka und den Lokalmatador Alexander Kleszcsz.