Erstellt am 12. Oktober 2011, 00:00

Marcel Koller: Eine gute Wahl?. BVZ-UMFRAGE / Der Schweizer Marcel Koller (50) ist neuer Teamchef. Wir haben nachgefragt und burgenländische Meinungen eingeholt.

„Man muss den neuen Teamchef jetzt einmal eine Zeitlang arbeiten lassen, denn er verdient natürlich eine faire Chance. Das ändert aber nichts daran, dass ich eine österreichische Lösung besser gefunden hätte.“ 
Karl Kaplan, BFV-Präsident

„Für mich ist es eine gute Wahl. Vor allem weil er aus dem Ausland kommt und dieser Verhaberung im Team Einhalt gebietet. Dies wird dem ÖFB gut tun, da er unvoreingenommen an die Aufgabe herangehen kann. “
Martin Muik, Obmann des SV Güssing

„Ich bin mit der Bestellung von Marcel Koller sehr zufrieden. Ich bevorzuge einen ausländischen Trainer. Was er bringen wird, wird man sehen. Koller kann es aber nicht alleine richten. Die Spieler müssen mitziehen.“
Gernot Horvath, Sektionsleiter in Welgersdorf

„Marcel Koller ist sicher ein Außenseiter, der mit dem österreichischen Fußballgetriebe wenig zu tun hat. Er kann daher unbelastet arbeiten. Vielleicht ist das gar nicht so schlecht für den österreichischen Fußball.“
Manfred Bruckner, Pressesprecher in Loipersdorf

„Ich schätze die gesamte Kandidatenliste, da wären gute Lösungen dabei gewesen. Jetzt hat sich der Präsident für Marcel Koller entschieden – Fakt ist: Mit ihm kommt sicher kein schlechter. Er hat eine gute Visitenkarte.“
Georg Pangl, Bundesliga-Vorstand

„Meine persönliche Meinung ist, dass die beste Lösung Paul Gludovatz gewesen wäre. Er kennt die junge Generation und die Strukturen im ÖFB. Dennoch muss man dem neuen Teamchef eine faire Chance geben."
Martin Konrad, Obmann des SV Neuberg

„Erst soll man ihn arbeiten lassen, und nicht schon im Vorhinein kritisieren. Er hat lange Jahre in der Deutschen Bundesliga gearbeitet. Koller dürfte also fachlich qualifiziert sein. Man darf nun auf sein Können hoffen.“
Bernd Balogh, Sektionsleiter in Hannersdorf 

„So gut kenne ich Marcel Koller auch wieder nicht. Aber ich denke mir schon, dass er seine Arbeit gut machen wird. Ob er das Zeug dazu hat, kann ich derzeit schwer sagen. Doch jetzt kann nur mehr der Erfolg kommen."
Christian Schwarzmayer, Obmann in Markt Neuhodis

„“Ein Österreicher wäre interessanter gewesen, trotzdem verdient Marcel Koller eine faire Chance. Soweit ich ihn kenne, ist er ein akribischer Arbeiter, der ständig versucht, am neuesten Stand zu sein – das ist eine gute Basis.“
Hans Füzi, Sportlicher Leiter der Fußballakademie Bgld.

„Mit Marcel Koller hätte ich nicht gerechnet. Ich glaube, unsere Elf hätte einen Schleifer benötigt, wie zum Beispiel einen Gludovatz. Koller kenne ich nur aus der Deutschen Bundesliga. Ich weiß nicht, ob er der Richtige ist.“
Jürgen Hütter, Kapitän des SV Kaltenbrunn

„Man sollte ihn einmal seine Arbeit verrichten lassen. Natürlich hätte es sicher auch in Österreich einen geeigneten Mann dafür gegeben. Nach der ersten Quali sehen wir, ob er sein Geld wirklich wert ist.“  
Günter Rosenkranz, Trainer in Litzelsdorf

„Ob es eine gute Wahl war, wird sich zeigen. Eine österreichische Lösung wäre jedoch besser gewesen. Man muss Marcel Koller aber Zeit geben, wer weiß, vielleicht ist ja etwas möglich. Einfach wird es aber nicht.“
Ronald Weidinger, Sportlicher Leiter in Neustift

„Ehrlich gesagt wäre ich nie auf ihn gekommen. Aber ich habe keine Vorurteile gegenüber dem neuen Teamchef. Koller ist sicher ein guter Mann. Er kennt die deutsche Liga und er soll jetzt einmal in Ruhe arbeiten.“
Franz Faszl, Kapitän des SV Stegersbach

„Meine Wahl wäre Andi Herzog gewesen, weil ich glaube, dass er ein Insider des österreichischen Fußballs ist. Wenn er sich nicht auskennt, wer dann? Jetzt wieder ein Experiment? Ich hoffe, ich werde eines Besseren belehrt.“
Harald Schneller, Obmann in Großpetersdorf

„Ich persönlich hätte eine andere Lösung bevorzugt. Es hätte auch ein Österreicher wie zum Beispiel Andi Herzog machen können. Aber die Verantwortlichen hatten in letzter Zeit eh immer ein gutes Händchen.“
Hannes Thier, Trainer der 1b in Stegersbach

„Ich hätte mir einen anderen Teamchef gewünscht. Er sollte aber die Chance bekommen und zeigen, was er kann. Für unsere Mannschaft wäre aber ein routinierter Trainer besser gewesen.“
Johannes Jani, Trainer in Großmürbisch