Erstellt am 27. August 2014, 09:47

von Daniel Fenz

Militär-WM: Medaille ist möglich. Der Pinkafelder HSV-Sportler Gernot Kerschbaumer hat die größten Chancen auf einen Stockerlplatz.

LH eröffnete Militär-WM imOrientierungslauf. Am Montag fand in Güssing die Eröffnung der 47. Militär-Weltmeisterschaft statt. Gestern, Dienstag, wurde der Mitteldistanzwettkampf ausgetragen. Heute, Mittwoch, findet der Bewerb über die Langdistanz statt, am Freitag der Staffelbewerb. Auf dem Foto: Vizeleutnant Richard Schuh, Brigadir, MilAk-Kommandant Gerhard Herke, Sportler Gernot Kerschbaumer, Bundesminister Gerald Klug, Landeshauptmann Hans Niessl, Landesrätin Verena Dunst und Bataillonskommandant Oberstleutnant Thomas Erkinger (v.l.). Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Die Eröffnungsfeier der Militärweltmeisterschaft in Güssing ging am vergangenen Montag-Nachmittag über die Bühne. Seit gestern, Dienstag, befinden sich 400 Sportler aus 35 Nationen auf der Strecke, um Medaillen in der Mittel- und Langdistanz sowie in der Staffel.

Mehrere Weltmeister am Start

Dabei müssen mittels Karten Felder in den Wäldern von Badersdorf, Kohfidisch und Deutsch Schützen/Eisberg erkundet und bewältigt werden.

Unter den 30 teilnehmenden Nationen befinden sich auch Top-Orientierungsläufer aus der Schweiz, Russland, Frankreich, Finnland, Estland und natürlich aus Österreich. Mehrere Weltmeister der letzten Jahre sind seit gestern im Südburgenland am Start.

Erfreulich war für Landeshauptmann Hans Niessl bei der Eröffnung, dass viele Spitzensportler beim Bundesheer beschäftigt sind: „Sie sind dadurch abgesichert und könnten sich ganz dem Sport widmen. Das ist ein immenser Beitrag für den Spitzensport.“

Sportminister Klug optimistisch

Niessl erwähnte dabei auch die großartigen Erfolge von Olympiasiegerin Julia Dujmovits oder von Kickboxerin Nicole Trimmel. Größter Anwärter auf Medaillenränge ist der Pinkafelder HSV-Läufer Gernot Kerschbaumer. „Ich denke schon, dass es realistisch ist, einen Platz unter den ersten Zehn zu erreichen. Um unter die ersten Drei zu kommen, muss aber die Tagesverfassung stimmen“, so der Athlet.

Der Sportler wurde bereits 2011 in Brasilien Militärweltmeister über die Langdistanz und Vizeweltmeister über die Mitteldistanz. Verteidigungs- und Sportminister Gerald Klug ist von einem guten Abschneiden der österreichischen Teilnehmer überzeugt: „Unsere Athleten sind gut drauf.“


Wissenswertes

  • Die Österreichischen Teilnehmer: Gernot Kerschbaumer, Markus Lang, Robert Merl, Christian Wartbichler, Helmut Gremmel, Xander Berger, Matthias Rainer und Jakob Pauser.

  • Die weiteren Bewerbe; Heute, Mittwoch: Langdistanzwettkampf in Kohfidisch, Deutsch Schützen und Eisenberg.

  • Donnerstag: Kulturtag in Güssing. Freitag: Staffellauf/VIP-Race in Deutsch Schützen/Eisenberg und Siegerehrung in der Kaserne.

  • Samstag: Rückreise von Güssing.

www.cism-austria.at