Erstellt am 15. Mai 2013, 00:00

Mit Goldschmied zum „Schmuckkasterl“?. 2. Liga Süd / Ehemaliger Kicker des SV Eltendorf will in den nächsten Jahren in den Verein investieren. Gut, dass er Millionär ist.

Neuer Glanz? Beim SV Eltendorf soll in den nächsten Jahren einiges entstehen. Auch die Tribüne rund um den Sportplatz soll erneuert werden. All dies möglich macht Millionär Willi Goldschmied, der in der Jugend für den Sportverein kickte und später viel Geld mit erneuerbaren Energien verdiente.Bauer/Archiv  |  NOEN, Bauer/Archiv
Von Patrick Bauer

Solche Geschichten schreibt nur das Leben. Als 20-Jähriger kickte Willi Goldschmied für den SV Eltendorf. Als es mit der Fußballerkarriere nicht klappte, hatte Goldschmied eine grandiose Idee. Früher als andere erkannte er die Chancen von erneuerbaren Energien und hatte den Mut seine Visionen auch in die Tat umzusetzen.

Goldschmied verließ Österreich, ging erst in die Schweiz und später nach Südostasien – konkret nach Indonesien. Laut einem Zeitungsartikel aus dem Dezember 2011 macht Goldschmied mit seinen acht Firmen und rund 350 Mitarbeitern einen Umsatz von 70 Millionen Euro pro Jahr. Seine Herkunft vergaß er aber nie.

„Willi hat bei uns im Ort seine Jugend verbracht und auch beim Sportverein gespielt“, sagt Obmann Josef Zach. Aufgrund der guten Kontakte zu seinen alten Freunden will der Millionär dem Verein etwas zurück geben. Inzwischen wurde Goldschmied zum Präsidenten ernannt und wann immer es ihm möglich ist, besucht er die Spiele seines Lieblingsklubs.

Großes Ziel ist die BVZ Burgenlandliga

Mittlerweile hat der Ingenieur auch schon einiges auf die Beine gestellt. Bei der im letzten Jahr eröffneten Flutlichtanlage war er einer der Initiatoren, und auch bei der neu errichteten Bewässerungsanlage war Goldschmied eine treibende Kraft.

Vor allem im Bereich Infrastruktur soll sich in den nächsten Jahren einiges tun. Es soll eine Sportanlage entstehen, bei der die Tribüne erneuert wird. Zudem soll ein Zubau mit einem „schönen Stüberl“ für die Zuseher, wie es Obmann Zach nennt, errichtet werden. „Er hat seine Freunde einfach nicht vergessen“, meint Zach.

Natürlich soll auch auf sportlicher Seite einiges passieren. Es kursieren Namen, die zur Top-Elite im Amateurfußball zählen. Man will im nächsten Jahr ganz vorne angreifen, denn der große Traum für den Millionär, der sich zuletzt auch ein Haus in Oberwaltersdorf gekauft hat, ist die Rückkehr in die Burgenlandliga. „Goldschmied möchte eine Klasse höher hinauf“, so Zach.

Auch bei der Konkurrenz hörte man schon von den Plänen. So meint etwa Rudersdorfs Sportlicher Leiter Klaus Pumm, der gemeinsam mit Goldschmied in Eltendorf tätig war: „Wir freuen uns alle darauf, wenn fußballerisch in der Region etwas geboten wird – und natürlich wollen wir sie sportlich reizen.“