Erstellt am 03. November 2010, 00:00

Mittendrin im Titelkampf. HÖHENLUFT / Stegersbach und Neuberg spielen trotz einer langen Verletztenliste um den Herbstmeistertitel mit.

In Jubelstimmung. Stegersbach (r., Klaus Strobl) konnte die Ausfälle bisher kompensieren und führt die Tabelle an.DANIEL FENZ  |  NOEN
x  |  NOEN

VON ANDREAS KOLLER

Sie zählten vor Saisonbeginn zu den Titelfavoriten. Als im Laufe der Meisterschaft die Verletztenliste länger und länger wurde, war jedoch ein Rückfall zu befürchten. Der trat aber nicht ein. Im Gegenteil: Stegersbach übernahm unter anderem ohne Ex-Bundesligist Thomas Wagner die Tabellenführung, Neuberg ist mit nur einem Punkt Rückstand Dritter, obwohl mit Ramon Kulovits, Matthias Novak und Vagner Cruz De Souza drei wichtige Kreativspieler verletzt ausfielen. Die Ausrede „ersatzgeschwächt“ musste erst gar nicht benutzt werden.

Stegersbachs Sportlicher Leiter, Klaus Sagmeister, und Neubergs Obmann, Martin Konrad, sind angesichts des ungebremsten Erfolgslaufs einigermaßen überrascht. „Obwohl wir drei, vier Verletzte haben, gewinnen wir auch unsere Auswärtsspiele“, sagt etwa Sagmeister, „dass diese Mannschaft so viel rüberbringen kann, hätte ich nicht für möglich gehalten“, gesteht Konrad. Die Punkteausbeute von 31 beziehungsweise 30 Punkten ist jedenfalls beeindruckend und hätte vor einem Jahr zum Herbstmeistertitel gereicht.

Oberwart hinkt dem  Spitzentrio hinterher

Während Stegersbach und Neuberg voll auf Kurs sind, hat mit der SV Oberwart ein weiterer Titelaspirant den Anschluss verloren. Will die Mannschaft von Trainer Kurt Riedl im Frühjahr noch in den Titelkampf eingreifen, muss wohl in den verbleibenden drei Spielen das Punktemaximum her. Dann sei laut Riedl im Frühjahr alles möglich, denn: „Wir hatten auch im Vorjahr einen großen Rückstand und haben dann doch um den Titel mitgefightet.“