Erstellt am 15. Februar 2012, 00:00

Müllner vor Comeback. 1. KLASSE A SÜD / Was viele nicht für möglich hielten: Schlainings Tormann Mario Müllner läuft im Frühjahr wieder ein.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARKUS GYAKY

Es war für Mario Müllner, vormals Tuba, ein Jahr mit einigen Höhen und noch mehr Tiefen. Aber der Ausnahmesportler und vor allem Ausnahmetormann des ASKÖ Schlaining meldete sich, nach langwieriger und schwerer Krankheit im Herbst, beim Testspiel gegen Pinggau kämpferisch und eindrucksvoll zurück. Schlainings Sektionsleiter Ernst Simon zum Comeback des ehemaligen Stinatzers: „Er muss noch ein paar Kilo zunehmen, und ein wenig an Fitness gewinnen, aber am Platz ist er wieder der Alte. Mit seiner Routine hilft er uns enorm weiter. Mario wird im Frühjahr wieder die Nummer Eins sein. Sein Platzhalter, der junge Patrick Schlaffer, tritt gerne ins zweite Glied zurück, zumal er ja von Müllner enorm viel lernen kann.“

Jani laboriert weiter  an einem Kieferbruch

 

Zu dieser erfreulichen Nachricht gesellen sich aber auch ein paar Rückschläge für den ASKÖ Schlaining: Neuzugang Heimo Jani ist zwei bis drei Wochen nicht einsatzfähig. Der Mittelfeldspieler leidet noch immer an einem Kieferbruch. Stürmer Jörg Wölfer konnte, wie berichtet, gehalten werden (Kohfidisch war sehr interessiert), jedoch schaffte er es aus beruflichen Gründen noch zu keinem Training. Ebenso fehlen die beiden neuen ungarischen Legionäre. Beide sind verletzt und können derzeit ebenfalls nicht trainieren. „Das ist auch gut so, denn über Fasching haben wir sowieso kein Testspiel angesetzt, da sollen sich diese Spieler auskurieren“, sagt Simon abschließend.