Erstellt am 26. Januar 2011, 00:00

Nach Pleite: „Endspiel“ gegen Graz um Top 6. BASKETBALL / Nach der Niederlage in Traiskirchen sind die Gunners nur mit Sieg über Graz fix in der Hauptrunde dabei.

Hannes Artner (l.) und Kelvin Parker (r.) hatten gegen Kevin Houston (Mitte) und Fabricio Vay (hinten) keine Chance. Die Gunners lagen schon zu Beginn des vierten Viertels aussichtslos zurück.NÖN  |  NOEN
x  |  NOEN

TRAISKIRCHEN - OBERWART 84:68. Traiskirchen ist kein guter Boden für die Oberwart Gunners, der letzte Sieg (97:78) in der niederösterreichischen Fremde datiert vom 14. Jänner 2008. Hielten die Gunners im ersten Viertel noch einigermaßen mit, erfolgte danach ein kompletter Einbruch. Und das ausgerechnet vor den zahlreich angereisten Gunners-Fans („Der Fanbus war bis auf den letzten Platz gefüllt“, freute sich „Lintschi“ Kasper), die die Mannschaft zur Qualifikation für die Hauptrunde eins treiben wollten.

Nach der katastrophalen Leistung verschlug es Manager Andreas Leitner fast die Sprache: „Ein rabenschwarzer Tag, wir haben schlecht gespielt und nichts getroffen. Traiskirchen hat eindrucksvoll gezeigt, wie man modernen Basketball spielt.“ Headcoach Neno Asceric stimmte zu: „Wir waren komplett abwesend, das schlechteste Spiel in dieser Saison.“

„Endspiel“ gegen Graz,  Schützenhilfe nötig?

In der spannendsten Bundesligasaison seit langer Zeit kommt es also nun zum „Endspiel“ Oberwart gegen Graz (Sonntag, 31. Jänner, 19 Uhr, live auf Sky). Der Sieger ist fix für das obere Play off (Hauptrunde eins) qualifiziert. Verlieren die Gunners, muss Traiskirchen Klosterneuburg schlagen – im direkten Duell mit den „Klo´burgern“ haben die Blau-Weißen nämlich die Nase vorn. An eine Niederlage gegen Graz will aber niemand denken. „Traiskirchen wird abgehakt, wir bereiten uns quasi seit dem Schlusspfiff auf das Spiel am Sonntag gegen Graz vor“, gibt Leitner die Devise vor.

Auswärts in Graz lief es zuletzt für Oberwart nicht gut, gegen die Ex-Gunner Pit Stahl (Trainer), Samo Grum und Milan Stegnjaic setzte es im November eine 82:72-Niederlage. Nach der letzten Runde des Grunddurchgangs geht es gleich spannend weiter und um den ersten wichtigen Titel der Saison: Am Samstag, dem 5. Februar, um 17.15 Uhr, treffen die Gunners im Chevrolet Cup-Halbfinale in Graz auf Erzrivale Fürstenfeld. In der Meisterschaft setzte es gegen die Steirer zwei Niederlagen.