Erstellt am 04. März 2015, 08:27

von Patrick Bauer

Neue Aufgabe für Pinkafelds Kollowein?. Pinkafelds Neo-Trainer Thomas Pratl krempelt den Traditionsklub um. Keiner kann sich „seiner“ Position sicher sein.

Eng dran. Martin Kollowein (l.) musste sich gegen Stegersbachs Georg Krenn messen. Diese Aufgabe bewältige »Kollo« nach Startschwierigkeiten mehr als passabel. Auch in Draßburg wird Kollowein wohl den Rechtsverteidiger geben. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer
Beim SC Pinkafeld tut sich dieser Tage einiges. Kurz vor dem Pflichtspielstart im Jahr 2015 sieht es nach etwaigen Änderungen aus. So versuchte Thomas Pratl, sofort nach Amtsantritt neue Impulse zu setzen.

Der Jung-Trainer ließ dabei in der Vorbereitung arrivierte Kicker nicht auf ihren angestammten Positionen agieren. So wird Martin Kollowein in Draßburg wohl den Rechtsverteidiger geben, wie Pratl verrät. Das war auch schon in Stegersbach zu sehen.

Pahr wird in Mittelfeldzentrale beginnen

Pratl dazu: „Ich glaube, das Kollo von weiter hinten kommend, eine noch größere Waffe sein kann – vor allem durch seine Schnelligkeit, ergeben sich neue Optionen und wir können nach vorne noch mehr Druck entwickeln.“ Dabei gab Kollowein über viele Jahre den Rechtsaußen – das scheint vorerst Geschichte zu sein.

Unterdessen werden wohl auch Michael Pahr in der Mittelfeldzentrale und Felix Postmann als Rechtsaußen in Draßburg beginnen. Diese wussten gegen Stegersbach zu gefallen.

Es gab ein Lob von Chefcoach Pratl: „Sie haben ihre Leistung abgerufen und derzeit knapp die Nase vorne. Das ist auch verdient, aber auch andere unserer Kicker haben ähnliche Qualitäten. Jeder muss sich ständig neu beweisen.“