Erstellt am 05. Dezember 2013, 23:59

von Daniel Fenz

Neue Klassenreform kam nicht zustande. Fußball / Einig waren sich die Vereine in Markt Neuhodis nur, dass es keine vorgezogenen Runden mehr geben soll.

Machte auf die Wichtigkeit der Funktionäre aufmerksam. Konrad Renner (Mitte, im Bild mit Alfred Lehner und Franz Wagner, v.l.). Foto: D. Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Von Daniel Fenz

Eine mögliche neue Klasseneinteilung für die Saison 2014/2015 konnte bei der Gruppensitzung in Markt Neuhodis nicht bestimmt werden. Bereits im Vorfeld gab es Stimmen für eine Neueinteilung der Klassen.

Neben dem Entwurf des SV Welgersdorf (wieder zwei 1. Klassen, die BVZ berichtete) reichte auch noch der SV Bocksdorf (nur eine 1. Klasse, dafür nach der 2. Liga Süd eine Unterliga) beim Verband ein neues Modell für die Meisterschaft ein.

Verbands-Vizepräsident Renner: „Wir brauchen vorgezogene Runden“ 

Beide Vorschläge wurden letztlich abgelehnt. Einigkeit herrschte wiederum beim Thema „vorgezogene Runden“ – hier war die allgemeine Aufregung groß. BFV-Vizepräsident Konrad Renner erklärte, warum es diese geben muss: „Wenn die Regionalität gewahrt werden und auf Heimspiele benachbarter Vereine Rücksicht genommen werden soll, dann ist es notwendig – da die Regionalliga und BVZ Burgenlandliga nicht zeitgleich mit der 2. Liga Süd oder der 1. und den 2. Klasse beginnt –,  dass wir nicht mit Runde eins starten. Sonst ist es nicht mehr möglich, die Mannschaften nach regionalen Aspekten einzuteilen.“

Doch die Vereine wollen nicht früher beginnen und sind dagegen, dass es auch in der Zukunft vorgezogene Runden geben soll. Das Ergebnis: 43 Stimmen gegen vorgezogene Runden, 17 dafür, eine Stimme ungültig.

Kommissions-Troikas als Vorschlag: Konzepte bis Ende Jänner?

Bezüglich Klassenreform schlug Verbands-Schriftführer Alfred Lehner vor: „Bilden wir eine Kommission mit drei Leuten je Liga, die ein Konzept erstellen, das dann gültig ist. Sonst bringen wir auch in Zukunft kein Modell zusammen, das den Vereinen passt.“

Die Gruppe soll sich noch vor Ende des Jahres bilden, bis Ende Jänner sollen dann neue Lösungen präsentiert werden.
 


 

Stimmen & Sprüche:

„Die Auslosung ist doch eine schwierige Materie. Schauen wir uns einmal an, wie es im Sommer aussieht. Natürlich wäre es einfacher, wenn es in jeder Klasse 16 Vereine geben würde.“
Geschäftsführer Simon Knöbl, Burgenländischer Fußballverband

„Die Terminsitzungen finden jetzt intern statt. Vielleicht kommen die Vereinsvertreter so zu einer Lösung, die allen Vereinen passt.“
Franz Wagner, Vorsitzender der Gruppe Süd

„Wir haben viele Probleme. Es kann nur für ein Modell abgestimmt werden, das auch Sinn macht.“
Alfred Lehner, Verbands-Schriftführer und Direktor der Neuen Mittelschule Markt Allhau

„Wir haben die Anträge sehr spät vor der Sitzung erhalten. Ich denke, dass eine Arbeitsgruppe die beste Lösung wäre.“
Konrad Renner, Vizepräsident des Burgenländischen Fußballverbandes und Obmann des SV Stuben

„Wir sind dafür, dass es zu keiner Abstimmung der Anträge kommt. Sie sind bei vielen Vereinen zu wenig bekannt. Es wäre besser, wenn wir diese Entscheidung vertagen.“
Obmann Roland Pieber, SV Ollersdorf

„Wir werden oft genug in ein schiefes Licht gerückt. Es ist schon so schwierig genug, in der heutigen Zeit Funktionäre zu finden.“
Konrad Renner, Vizepräsident des Burgenländischen Fußballverbandes und Obmann des SV Stuben