Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

Neue Weichenstellung. 1. KLASSE A SÜD / Nach neun Jahren Klassenzugehörigkeit steigt Mariasdorf ab. Ob Trainer Kirnbauer bleibt, ist fraglich.

VON MARKUS GYAKY

Am Samstag, um 18.52 Uhr, war es fix: Nach neun Jahren in der 1. Klasse muss Mariasdorf in die 2. Klasse absteigen. Nachdem der Tabellenletzte gegen Buchschachen chancenlos war (1:4), kann er auch rechnerisch nicht mehr gerettet werden. Dabei sah es in dieser Saison lange danach aus, als ob es die Hannersdorfer erwischen würde. Doch die lieferten im Frühjahr eine tolle Aufholjagd. Derzeit liegt Hannersdorf in der Rückrundentabelle auf dem sensationellen dritten Platz. In Mariasdorf werden die Weichen nun für die 2. Klasse gestellt. Bereits vor dem Spiel gegen Buchschachen wurden die Ungarn Miklos Hegyi und Janos Mayer nach Hause geschickt. Für nächste Saison könnte möglicherweise der Sohn des ehemaligen Mariasdorfer Legionärs Attila Bertha geholt werden. Der junge Ungar ist immerhin mehrfacher U17-Nationalteamspieler.

In der am Freitagabend stattfindenden Sitzung des SCM wurde Langzeittrainer Fritz Kirnbauer zur Diskussion gestellt. Ob er Trainer bleiben wird, ist noch ungewiss. „Bis dato habe ich das Vertrauen der Funktionäre. Ich verstehe, dass in der jetzigen Situation einige gegen mich sind, aber der Vorstand muss entscheiden, ob ich bleibe oder nicht. Ich selbst würde gerne um den Wiederaufstieg kämpfen“, so der Coach.Kirnbauer hielt Mariasdorf seit dem Aufstieg 2002 (damals wurde der Titel mit einem 12:2-Sieg über Miedlingsdorf in der letzten Runde fixiert) über Wasser und feierte vor drei Jahren sogar den Vizeherbstmeistertitel.