Erstellt am 27. April 2012, 15:01

„Niederlage hat mich persönlich getroffen“. BASKETBALL / Nach drei Saisonen verlässt Neno Asceric die Oberwart Gunners als Trainer: „Ich gehe als guter Freund.“

 |  NOEN
x  |  NOEN

Zwei Wochen nach der 0:3-Niederlage gegen Wels tritt Neno Asceric als Headcoach der Oberwart Gunners zurück. „Meine persönliche Enttäuschung war nach dem 0:3 gegen Wels sehr groß, weil ich als Trainer sehr viel Energie investiere und es mir mit meiner Mentalität schwer fällt, das Ausscheiden im Viertelfinale anzunehmen“, sagt der Meistertrainer der Saison 2010/11. „Die Niederlage gegen Wels hat nicht nur den Verein, sondern vor allem mich persönlich sehr getroffen, da ich überzeugt bin, dass wir mehr verdient haben, als wir erreicht haben. Seine Trennung erfolge aber „absolut freundschaftlich: Ich verlasse Oberwart mit den besten Erinnerungen.“

Der Verein bedauert in einer ersten Reaktion die Entscheidung von Asceric. „Neno ist ein ‚Winner-Typ’ und wir wissen, wie sehr ihm die Niederlage gegen Wels zugesetzt hat. Daher haben wir ihn auch gebeten zu prüfen, ob seine Entscheidung zurückzutreten aus der Emotion, oder aus innerer Überzeugung getroffen wurde“, erzählt Präsident Thomas Linzer. „Am Ende müssen wir respektieren, dass er einen neuen Weg gehen möchte und bedanken uns sehr für die unendliche Energie, die er unserem Verein geschenkt hat. Wir verabschieden einen Freund, der in Oberwart immer als der Meistertrainer herzlich willkommen sein wird.“ Laut Manager Andreas Leitner soll bis Mitte Juni ein neuer Trainer präsentiert werden. Der burgenländische „Trainer des Jahres 2011“ bleibt Coach des Nationalteams und möchte eine neue Aufgabe im Ausland finden – natürlich als Basketball-Trainer.

„Ich habe lange überlegt und mich für einen neuen Weg entschieden“, begründet Asceric seine Entscheidung.