Erstellt am 13. Februar 2013, 00:00

Nur für kurze Dauer. Gelbes Trikot fort / Die Weltcup-Gesamtführend Julia Dujmovits kam in Rogla über Rang zehn nicht hinaus, aber: „Abgerechnet wird im März“.

 |  NOEN
Von Daniel Fenz

SNOWBOARD / Das letzte Rennen in Slowenien fand 2005 im Skigebiet Rogla statt – 40 Kilometer westlich von Maribor. Damit gab es eine doppelte Premiere. Julia Dujmovits, aktuell Österreichs beste Snowboarderin, feierte dabei nämlich fast schon ein Heimrennen und startete dazu noch als Gesamtweltcupführende im Gelben Trikot.

„Von Sulz nach Rogla sind es ungefähr 176 Kilometer mit dem Auto. Daher feuerten mich viele Fans an“, berichtete Dujmovits. Die 25-Jährige wollte vor ihren mitgereisten Anhängern eine starke Leistung auf der Piste bieten. „Nach der Weltmeisterschaft und Silber in Kanada hatte das Burgenland einen großartigen Empfang für mich organisiert. Ich war überwältigt. Daher wollte ich mich in Slowenien mit einer guten Leistung bedanken.“

„Mir fehlte  

Die Qualifikation verlief für sie noch nach Wunsch, mit Rang drei stand den Finalläufen in Rogla nichts mehr im Wege. Doch im Finale kam sie über das Achtelfinale nicht hinaus. In diesem war die Italienerin Corinna Boccacini besser.

„Der Anfangsteil war sehr flach. Mir fehlte im ersten Lauf der nötige Speed. Im zweiten Durchgang hatte ich Chancen, doch nach einem Linienfehler war es mit der Aufholjagd vorbei“, analysierte Dujmovits den Lauf. Mehr als der zehnte Platz war nach dem Aus für sie nicht mehr möglich. Dujmovits musste das Gelbe Trikot nach diesem Rennen an die Russin Ekaterina Tudegesheva abgeben.

„Ich habe es selbst verhaut, doch abgerechnet wird im März. Bis dahin kann das Gelbe Trikot noch mehrmals die Besitzerin wechseln.“

Zeit für eine Verschnaufpause bleibt jedenfalls nicht. Freitag-Abend ging es mit dem Bus in Richtung Wien, wo der Flieger am Samstag nach Sotschi abhob. In Russland finden am Wochenende die nächsten Weltcuprennen statt. Zugleich sind es die ersten Olympia-Testevents für Julia Dujmovits und das Österreichische Team.