Erstellt am 28. August 2013, 00:00

Nur ein Schlag zu viel. Verpasste Großchancen / Österreichs bestem Golfer Bernd Wiesberger fehlte in Schottland nur ein Schlag auf das Stechen um den Sieg.

Bernd Wiesberger wurde starker Vierter in Schottland. Foto: Bernhard Fenz  |  NOEN, Bernhard Fenz
Von Daniel Fenz

GOLF / Der Oberwarter verpasste in Schottland nur knapp seinen dritten Titel auf der European Tour. Aufgrund von drei Schlägen Rückstand vor dem Schlusstag benötigte er letztlich zu viele Birdies, um sich bei der „Johnnie Walker Championship“ seinen zweiten Whisky-Titel nach der „Balantine's Championship 2012“ einzuschenken. Das Vorhaben sollte mit zwei Eagles und drei Birdies nicht gelingen.

Platz vier: 75.000 Euro, aber zu wenig Punkte für Top-50

Denn: Bernd Wiesberger ließ zu viele Großchancen aus, diese kosteten dem 27-Jährigen auf den Grüns zu viele Schläge, um den dritten European-Tour-Titel zu erreichen.

Mit der 68 fehlte ihm trotz perfektem langen Spiel bei 17 unter Par ein einziger Schlag, um zum zweiten Mal nach 2011 ins Stechen um den Sieg einzuziehen. Der geteilte vierte Platz brachte ihm 75.000 Euro für sein Preisgeldkonto, aber leider nicht genügend Punkte, um im World-Ranking auch die Top-50 zu knacken.

Die Reise geht nun weiter nach Wales

„Ich spiele gut in Gleneagles, was toll ist, aber ich habe einfach kein Glück“, hat Bernd Wiesberger für die kommenden Jahre noch eine Rechnung mit dem Kurs offen. Mit dem vierten Top-Fünf-Ergebnis der Saison verbesserte sich der Oberwarter im „Race to Dubai“ aber vom 39. auf den 33. Rang. Wiesberger reiste noch am Sonntag nach Wales zum „ISPS Handa Wales Open“.

Dort geht es nun am Donnerstag mit dem Turnier im walisischen Newport weiter, wo das Punktesammeln für den Ryder Cup 2014 beginnt. „Ich hoffe, ich kann die gute Form mitnehmen und zuschlagen“, blickte der Oberwarter schon in die Zukunft und fand dann doch noch versöhnliche Worte für sein starkes Abschneiden in Gleneagles: „Für die Weltrangliste war es positiv, das sollte mich wieder in die Top 60 bringen.“