Erstellt am 21. Mai 2011, 21:57

Oberwart erzwang Entscheidungsspiel gegen Gmunden. Der heimische Basketball-Meistertitel der Herren wird erst am Donnerstagabend vergeben: Die Oberwart Gunners feierten am Samstag einen 78:67-(40:25)-Heimsieg über Titelverteidiger Swans Gmuden und schafften damit in der "best of five"-Serie den 2:2-Ausgleich.

Der heimische Basketball-Meistertitel der Herren wird erst am Donnerstagabend vergeben: Die Oberwart Gunners feierten am Samstag einen 78:67-(40:25)-Heimsieg über Titelverteidiger Swans Gmuden und schafften damit in der "best of five"-Serie den 2:2-Ausgleich. Im Entscheidungsspiel haben nun aber wieder die Oberösterreicher Heimvorteil.

Nachdem es im ersten Viertel, das mit 18:12 an die Gäste vom Traunsee gegangen war, noch nach einem vorzeitigen Titelgewinn der "Schwäne" ausgeschaut hatte, brannten die Burgenländer im zweiten Abschnitt ein wahres Basketball-Feuerwerk ab. Der 26-jährige Guard Hannes Artner versenkte innerhalb von knapp vier Minuten vier Dreier en suite und brachte damit die Hausherren erstmals in Front.

Diese Führung gaben die Oberwarter in der Folge nicht mehr aus der Hand. Gemeinsam mit Kelvin Parker, der in dieser Phase ebenfalls zweimal mit Dreipunktewürfen erfolgreich war, zeichnete Artner für 23 der 28 Gunners-Punkte im zweiten Viertel verantwortlich. Cup-Sieger Gmunden verbuchte dagegen nur sieben Zähler und lag deshalb zur Pause plötzlich mit 25:40 klar im Hintertreffen.

"Oberwart hat uns im zweiten Viertel vorgeführt", lautete der treffende Kommentar von Gmunden-Coach Mathias Fischer. Dass seine Mannschaft nach der Pause nicht mehr die Wende schaffte, lag auch daran, dass De'Teri Mayes wegen Rückenproblemen fast nur noch auf der Bank saß.

Sein Teamkollege Ian Boylan war zwar mit 31 Zählern der überragende Mann der Partie, aber auch der einzige Swans-Akteur, der auf ein zweistelliges Score kam und Normalform erreichte. Dazu holte der US-Legionär noch neun Rebounds. Oberwart steckte dagegen den Ausfall von US-Flügelspieler Tyrone Sally (29), der sich bei der 78:82-Heimniederlage am Mittwoch eine starke Überdehnung samt einem leichten Einriss des Seitenbandes im rechten Knie zugezogen hatte, problemlos weg.