Erstellt am 08. Oktober 2014, 07:30

von Markus Gyaky und Patrick Bauer

Zunge fast verschluckt: Schock saß tief. Dem verletzten Welgersdorf-Tormann Christoph Trippel geht es nach seinem Unfall den Umständen entsprechend.

Goalie Christoph Trippel erlitt in Siget schwere Mundverletzungen.  |  NOEN, privat
Es war ein fürchterlicher Zusammenprall, der sich am Sonntag in Siget zutrug. Der Welgersdorfer Tormann Christoph Trippel und sein Gegenspieler Manuel Zwickl gerieten so unglücklich aneinander, dass der junge Goalie schwere Verletzungen im Mundbereich und eine Gehirnerschütterung erlitt. „Christoph hat sich beim Aufprall die Zunge durchgebissen“, schilderte sein Trainer Ewald Gossy die Situation.

Ärztin und Masseur leisteten sofort Erste Hilfe

Die Nacht verbrachte Trippel auf der Intensivstation zur Beobachtung. Generell sei er aber wieder auf dem Weg der Besserung. Gossy weiter: „Noch bevor er den Boden berührte, war er wohl schon bewusstlos.“ Eine anwesende Ärztin und der Welgersdorfer Masseur leisteten sofort Erste Hilfe und per Notarzthubschrauber wurde Trippel ins Krankenhaus Feldbach transportiert.

Der Schock bei den Spielern saß tief. „Es waren alle fertig und es hat schrecklich ausgesehen“, erzählte der Welgersdorfer-Coach.

Die Begegnung wurde daraufhin in Minute 70 beim Stand von 2:0 für Siget abgebrochen. „Ich hätte es pietätlos gefunden, wenn wir weitergespielt hätten“, so Gossy, der einige Zuseher kritisierte: „Da war ich schon enttäuscht, dass drei Punkte scheinbar mehr zählen, als die Gesundheit eines Spielers.“

Vom UFC Siget wollte man auf diesem Wege die besten Genesungswünsche an den Tormann richten. „Ich habe selbst 30 Jahre im Tor gespielt und kann die Situation nachfühlen“, erklärte Trainer Willi Miklos.

Über den Ausgang wird erst getagt

Wie das Spiel am Ende ausgehen wird, ist noch ungewiss. BFV-Sekretär Heinz Lautischer meinte am Montagvormittag zur weiteren Vorgehensweise: „Wie es gewertet wird, weiß ich noch nicht. Klar ist, dass es zum Beglaubigungsausschuss kommt. Dort wird dann weiter entschieden.“

In Welgersdorf wird man jede Entscheidung respektieren, wie Gossy bestätigt: „Das ist nicht wichtig. Wir hoffen nur, dass sich Christoph schnell erholt.“